Lara Joy Körner

Foto: Disy/Alexander Tselmin

Schauspielerin

 

Es gibt beruflichen und privaten Erfolg. In meinem Beruf bin ich sehr bedacht. Regisseur, Rolle und Buch müssen zu mir passen. Die meisten Projekte waren ein Vergnügen für mich. Ich konnte mit tollen Kollegen und hervorragenden Regisseuren zusammenarbeiten. Dafür investiere ich unterschiedlich viel Zeit. An meinem Beruf liebe ich, dass ich meine Zeit selbst einteilen kann. In manchen Jahren habe ich fast 300 Tage gearbeitet, in anderen wenige Monate. Ich sehe mich schon als Powerfrau. In meinem Leben habe ich eine lange To Do-Liste. Eines meiner Vorhaben ist, mich über ein Jahr hinweg alle vier Wochen mit Freunden zu treffen. Bei jedem Treffen erfüllen wir uns einen Wunsch. Für Hobbys bleibt mir wenig Zeit. Ich könnte stundenlang irgendwo herumsitzen und nichts tun. Im Leben ist wichtig, immer im Hier und Jetzt zu sein. Es ist die größte tägliche Herausforderung, sich nicht in der Vergangenheit oder Zukunft zu befinden.

 

Vita: Am 28. Oktober 1978 in London geboren, erhielt sie ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Ruth von Zerboni in München. Ihre TV-Karriere startete Körner mit Auftritten in „Der Bergdoktor“, verschiedenen „Derrick“- und „Traumschiff “-Folgen sowie einigen Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen des ZDF. 2002 spielte sie in „Eva - ganz mein Fall“ ihre erste Serien-Hauptrolle als junge Rechtsanwältin. 2005 überzeugte sie in der Titelrolle des Familiendramas „Vera - Die Frau des Sizilianers“ unter der Regie von Joseph Vilsmaier an der Seite von Mario Adorf und Gunther Gillian.