Künstlerin Afsaneh Nagy bringt Farbe ins Le Méridien München

Farbenfroh geht es ab sofort im Hotel „Le Méridien München“ zu! Dank der neuesten Foto-Ausstellung, die in dem Luxus-Hotel direkt gegenüber vom Hauptbahnhof Station macht. „Colors“, so der passende Titel der Ausstellung der renommierten Künstlerin Hamburger Contemporary Art Künstlerin Afsaneh Nagy, die bei den Gästen und Besuchern für frischen Wind und gute Laune sorgt. Am Montag wurde die Ausstellung in Anwesenheit der Künstlerin offiziell eröffnet. Hotel-Direktor Frank Beiler konnte beim Opening auch einige prominente Kunst-Fans begrüßen, darunter u.a. Künstlerin und Schmuckdesignerin Casha Kellermann mit Mann Guido Kellermann.

Sechs der Werke können ab sofort und noch bis zum Mitte Juli bewundert werden. In diesen setzt Nagy Menschen fotografisch in Szene. Die Gesichter dieser Personen werden über die Kunst des Airbrush-Bodypaints intensiv und farbenfroh verändert – und die Gesichter zeigen so ihr „wahres Ich“. Sie tragen eine Maske, die keine Maske ist. „Manchmal hilft uns eine Maske, um mehr zu scheinen oder weniger aufzufallen. Beides ist in Ordnung, solange die Seele darunter die Richtung bestimmt“, erklärt Nagy

Wer ist Afsaneh Nagy? Die deutsch-persische zeitgenössische Künstlerin, die derzeit in Hamburg lebt, startete ihre Kariere als international erfolgreiches Model. Bald wandte sie sich bald dem Modedesign zu, aber ihre wahre Liebe galt immer der Fotografie. Nach Jahren vor der Kamera nahm sie dann die Position dahinter ein. Inspiriert von der Idee, das Unsichtbare in den Vordergrund zu rücken. Die Künstlerin steht für eine moderne Sichtweise auf die klassische Fotografie. Form, Farbe und dreidimensionaler Bewegung verbindet sie mit unserem schnellen urbanen Lebensstil, von dem sie sich inspirieren lässt. Durch die Gegenüberstellung von Fototechniken und verschiedenen anderen Kunstmedien erschafft sie Werke, die vor Lebenskraft und emotionaler Tiefe strotzen und den Betrachter dazu verleiten, eine neue Welt der Lebendigkeit, Leidenschaft und Anmut zu entdecken. Sie engagiert sich sozial, zum Beispiel für SOS-Kinderdorf mit dem Ziel, Kindern durch ihre Arbeit eine Stimme geben und Zeit mit ihnen zu verbringen. Ihre Werke befinden sich derzeit in privaten Sammlungen in ganz Europa.

Und neuerdings auch in München. Die Gäste zeigten sich begeistert. Casha Kellermann: Ich kenne die Künstlerin und mag ihre Kunst seht. Ganz besonders ihre aktuellen Arbeiten zeigen durch ihre Tiefe und Struktur eine beeindruckende Dimensionalität, in der unendlich viel stattzufinden scheint. Denn sie nimmt den Betrachter mit auf eine weite, fesselnde und berührende Reise.“

Hotel-Direktor Frank Beiler: „Farbe, Emotionen und Fotografie in ihrer kraftvollsten Form – das ist Afsaneh Nagy. Sie erschafft Emotionen zu Tage, die kraftvoller, lebendiger und ausdrucksstärker nicht sein könnten. Wir freuen uns sehr, dass sie heute bei uns ihre Ausstellung persönlich eröffnet.“ Präsentiert wird die Ausstellung im Rahmen des Kunstprogramms „Unlock Art“ des Le Méridien, mit dem man Kunst für die Besucher „entschlüsseln“ möchte. Außerdem beim Opening (die Ausstellung kann übrigens kostenfrei besichtigt werden) unter den rund 80 Gästen: Schauspielerin Suzanne Landsfried, PR-Lady Michaela Rosien, die den Event mitorganisiert hatte, uvm.

 

 

Text: Andrea Vodermayr