Schauspieler Kostja Ullmann über seine Dreharbeiten in München und Kinderwägen

Kostja Ullmann (l.) mit Stephan Luca (Foto: Sabine Brauer Photos für Jaguar)

Er ist nicht nur einer der begabtesten Schauspieler Deutschlands, sondern auch ein großer Auto-Fan: Kostja Ullmann. Auch für die neuen elektrischen Autos schlägt sein Herz. Und so kam der Hamburger  im Juni nach München, wo es gleich zwei große Premieren im Bereich der E-Mobilität zu feiern gab. Der britische Autobauer „Jaguar“ stellte den VIP-Gästen das brandneue I-Pace Concept Car, den ersten elektrischen Jaguar, erstmals in Deutschland vor. Zudem wurde das Jaguar-Team sowie -Fahrzeug der Formel-E, der rein elektrischen Rennserie, die am kommenden Wochenende in Berlin über die Bühne geht, präsentiert. Das Motto des Abends: #JaguarElectrifies. Ein Abend ganz nach Geschmack von Kostja Ullmann. Wir haben den Schauspieler, der mit seiner Kollegin Janin Ullmann verheiratet ist, bei der Premiere in der Jaguar Land Rover Markenboutique zum Interview getroffen.

 


Herr Ullmann, Wie autobegeistert sind Sie -  auf einer Skala von 1 bis 10

KU: Ich würde sagen ich bin bei 8. Mein Wissen über die Technik ist noch ausbaufähig. Aber ich bin durchaus ein großer Auto-Fan. Der E-Type war immer das Lieblingsauto meines Vaters und das hat er mir weitervererbt. Ich hatte allerdings früher keine Auto-Poster an der Wand hängen, dort hingen Michael Jackson Poster. Aber dafür hatte ich Modell-Autos von E-Type zu Hause.

 

Wie stehen Sie zu E-Cars?

KU: Früher waren E-Cars die Zukunft, jetzt auf einmal sind sie Realität. Das ist klasse. Neben Sportlichkeit und modernem Design hat der I-Pace vor allem einen Vorteil: null Emissionen. Ich glaube, dass es irgendwann nur noch E-Auto geben wird.

 

Was tun Sie alles für die Umwelt?

KU: Ich fahre gerne Auto, aber gelegentlich steige ich aufs Fahrrad um. Das freut die Umwelt.

 

Ihr Traumwagen?

KU: Es ist in der Tat der E-Type. Ich besitze leider keinen eigenen, hatte aber das Glück, zweimal einen fahren zu dürfen. Einmal während Dreharbeiten in Berlin und einmal bei einer Oldtimer-Rallye in Hamburg.

 

Wie geht es beruflich bei Ihnen weiter?

KU: Ich bin in Vorbereitung für Dreharbeiten in München: Ich stehe demnächst für die Roman-Verfilmung „Bella Germania“ für die Kamera. Es ist ein Dreiteiler fürs ZDF, der in der Zeit von den 50 Jahren bis heute spielt. Ich spiele passenderweise einen Testfahrer, der Rennfahrer werden möchte.

 

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Haben Sie Urlaubspläne?

KU: Im Sommer ist bei mir Arbeit angesagt – bis Dezember. Danach kommt erst der Urlaub. Aber vielleicht wird ich zwischendrin einen Kurztrip nach Italien mit dem Auto unternehmen.

 

Das Motto des Abends lautet „JaguarElectrifies“. Was finden Sie persönlich elektrisierend?

KU: Meine Frau natürlich! Sie kann heute leider nicht hier sein, da sie in Köln für ihre neue Sendung „Boom by Room“ dreht.

 

Ist auch schon die Anschaffung eines Kinderwagens geplant?

KU: Wenn es von Jaguar einen elektrischen Kinderwagen gäbe, dann würde ich mir diesen anschaffen.

 

Text: Andrea Vodermayr

Foto: Sabine Brauer Photos für Jaguar