Konzertabend der Extraklasse - Klassik am Odeonsplatz

Fotos: Goran Nitschke, ProEvents GmbH / Stefan M. Prager, Manfred Baumann

Auch in diesem Jahr locken die Macher der „Klassik am Odeonsplatz“ mit einem hochkarätigen Programm: Zur Eröffnung erklingt Ludwig van Beethovens Ouvertüre zu Leonore Nr. 3 C-Dur op.72b mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Daniel Harding. In der zweiten Hälfte erklingt vor der einmaligen Kulisse der Feldherrnhalle am Odeonsplatz Beethovens Schlüsselwerk, seine 9. Sinfonie in d-Moll. Im berühmten Schlusssatz tritt ein herausragendes Solistenensemble auf: Neben der Sopranistin Annette Dasch sind Elisabeth Kulman (Mezzosopran), Andrew Staples (Tenor) und Gerald Finley (Bariton) zu hören. Bereits am 16. Juli eröffnen die Münchner Philharmoniker das sommerliche Klassik-Wochenende mit der Ballett-Suite „Schwanensee“ op. 20 von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky unter ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev, der zum ersten Mal bei Klassik am Odeonsplatz zu Gast ist. Auch für den Solisten Daniil Trifonov wird es die Premiere am Odeonsplatz sein. Der russische Weltklassepianist wird Tschaikowskys beliebtes Konzert Nr.1 in b-Moll op. 23 zum Besten geben. Ein großartiges Finale des Konzertabends bildet Maurice Ravels populärste Komposition, sein berühmter „Boléro“. 

16. und 17. Juli, jeweils 20 Uhr, Odeonsplatz, Eintritt: 19 Euro bis 78 Euro.