„Selbst als Königin ist man Mensch.“

Es ist ihr liebstes Stück. Dieses Diademe aus neun, mit Diamanten besetzten Zacken wurde ursprünglich Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin entworfen.

Königin Silvia von Schweden engagiert sich sehr für wohltätige Zwecke. Die Münchner helfen ihr dabei kräftig und unterstützen Sie mit Spendengeldern. So sammelte Prinz Poldi von Bayern erst letztens bei der "1. EuroMotor" im Münchner MOC 10.000 Euro für ihre "World Childhood Foundation". Dass Königin Silvia ein großes Herz und ein liebevolles Wesen hat, bewieß sie dem Disy-Team bei unserem Treffen vor dem Dresdner SemperOpernball.

„Wenn ich viele Menschen treffe, ist es wichtig, spontan und nicht schüchtern zu sein.“

Es mag für eine Königin unwürdig wirken, einen gewöhnlichen Linienflug zu nutzen. Doch sagt es viel über Silvia Renate, Königin von Schweden, aus. Diese Bürgerliche, für die 1976 der Traum eines jeden Mädchen in Erfüllung gegangen ist, ist sich immer treu geblieben.

Bei unserem Treffen mit der Königin waren wir begeistert von ihrer Eleganz und Würde, vom Charme und der Gelassenheit, mit der sie mit uns sprach. Sie war wegen des Opernballs gekommen, aber sie nutzte den Besuch auch für Dinge, die sie mag und für die sie sich engagiert. Was spielte sich hinter den Kulissen ab und was macht eine Königin, wenn die offiziellen Kameras aus sind? Disy war ihr stilvoll, aber direkt auf der Spur. Der Besuch der Hoheit war vom Protokoll vollständig durchgeplant. Direkt nach ihrer Ankunft um 13.30 Uhr fuhr sie mit Polizeieskorte Richtung Taschenberghotel Kempinski, wo sie Hoteldirektor Jens Marten Schwass persönlich in Empfang nahm. "Die Königin ist eine sehr angenehme Person, freundlich, sympathisch ohne "Wenn ich viele Menschen treffe, ist es wichtig, spontan und nicht schüchtern zu sein." besondere Bestellungen oder Anforderungen." Im Hotel bezog sie die 360 Quadratmeter große Kronprinzensuite mit vier luxuriösen Schlafzimmern, einem eleganten Séparée, handverlesenen Möbeln im Stil des 19. Jahrhunderts und prächtigen Flügeltüren. Zusammen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich ging es anschließend ins Grüne Gewölbe und die Frauenkirche. "Bei meinem letzten Besuch war die noch ein Trümmerhaufen. Ich war hier in Dresden schon als kleines Mädchen", freute sie sich. "Es ist fantastisch, mit wie viel Kraft und Liebe die Dresdner ihre Stadt wieder aufgebaut haben." Danach folgte der obligatorische Eintrag ins Gästebuch des Freistaates Sachsen und das Goldene Buch Dresdens im Taschenbergpalais. Nachdem sie sich kurz in ihrer Hotelsuite erfrischt hatte, traf sich Königin Silvia mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich und seiner Frau sowie dem Botschafter von Schweden, Staffan Carlsson, zum Abendessen im Residenzschloss.

Königin Silvia von Schweden

Geboren 1943 in Heidelberg, zieht Silvia vier Jahre später nach Brasilien, ehe
sie 1957 nach Deutschland zurückkehrt. Während den Olympischen Spielen
in München lernt sie ihren späteren Ehemann Carl XVI. Gustaf von Schweden
kennen. Da ist sie gerade einmal 20 Jahre alt. Beliebt, sowohl in Schweden als
auch in Deutschland, nutzt sie ihre gesellschaftliche Stellungen bald für karitative
Einrichtungen. Sie gründet eine Stiftung gegen Demenz, sowie die World
Childhood Foundation.