Mit stilvollen Burlesque-Einlagen, 20er-Jahre Chic und jeder Menge stilorientierter Gäste machte der KitzElite- Club, als größte Privatparty Kitzbühels, seinem Namen auch heuer wieder alle Ehre. Dem Ruf des „electro burlesque“ folgten nicht nur zahlreiche Gäste aus sämtlichen Bundesländern Österreichs und der Schweiz, sondern ebenso das ein oder andere prominente Gesicht.

 

U.a. mischten sich die neue BigBrother Gewinnerin Lusy Skaya, Modelbooker und DJ Peyman Amin, „Hey ab in den Süden“- Macher Andreas Witek, Mister Salzburg Daniel Chytra unter das Partyvolk. Ganz besonders freute man sich, als Österreichs neuestes Promigesicht, ANTM Gewinner Fabian Herzgsell, zur Tür hereinkam.

 

Wer mit wem

 

Wo Burlesque draufsteht, sollte auch selbiges drin sein“ waren sich die Macher des KitzElite-Club einig und baten mit Marlene von Steenvag sowie Tara la Luna zwei internationale Burlesque Stars ins‘ Tiroler Champagnerglas. „Sowohl die Berliner als auch die Österreicher sind sehr sympathische Gäste wobei man in Österreich noch etwas verhaltender ist, als in anderen Ländern. Burlesque ist hier noch etwas besonders Exklusives was uns, als Künstler, natürlich besonders schmeichelt“ so Marlene von Steenvag zu ihrem Auftritt in der Gamsstadt.

 

Seinen ersten offiziellen (Veranstaltungs)Auftritt als ANTM (Austrias next Topmodel) Gewinner legte der 20-jährige Fabian Herzgsell beim KitzElite-Club hin. “Ich bin das erste Mal beim KitzElite-Club und finde die Stimmung super. Der Gewinn von ANTM war für mich ebenso überraschend wie der Einzug ins Finale. Was das Nachtleben und mein Aussehen betrifft merke ich schon, dass die Leute aufmerksamer auf mich werden. Eine neue Erfahrung, die für mich sehr spannend ist und über die ich mich sehr freue.“


Modelbooker und GNTM-Juror Peyman Amin erlebte das jährliche Hahnenkammspektakel bereits öfter – seine Begegnung mit ANTM Gewinner Fabian Herzgsell war dennoch die erste. „Professionalität ist im Modellbusiness das A und O des Erfolges. Fabian hat die besten Chancen, auf eine große Karriere denn er verbindet Spaß mit Business. Davon bin ich überzeugt“ so Peyman Amin.

 

Nach gemeinsamem Szeneplausch unter „den Schönen“ ging es für Peyman dann auch an die Turntables des KitzElite-Club denn der gebürtige Frankfurter gilt auch in der Rolle des DJ als gern gesehener Gast.

Mit „Hey, ab in den Süden“-Macher Andreas Witek (WAVE) traf sich ebenso die Musikbranche beim KitzElite-Club. „Die Musik am heutigen Abend ist super und passt perfekt zu den Leuten und der Stimmung des Hahnenkammwochenendes.“


Von der Burlesque-Show war, neben den zahlreichen Gästen, besonders die frischgebackene BigBrother Gewinnerin Lusy Skaya begeistert. Die Wienerin geizte nie mit ihren Reizen und punktete dazu im Big Brother Haus bei den Zusehern als besonders herzliche und sympathische Persönlichkeit. „Früher haben mich die Leute auf der Straße einzig wegen meinen Tattoos angesehen und auf mein extravagantes Aussehen reduziert. Seit ich aber Big Brother Gewinnerin bin, haben die meisten ein anderes Bild von mir, was mich sehr freut weil mein wahrer Charakter erkannt wird.“ Mit ihren zahlreichen Tattoos zog Lusy die Blicke der Gäste auf sich, die dem Motto des Abends vor allem aus den Gebieten Wien, Tirol und der Schweiz folgten.

 

Die Macher

 

Jedem Event seine Szene“, so die Veranstalter (LunaGmbH) und weiter „den Hahnenkammbesuchern stehen an diesem Wochenende so viele Eventmöglichkeiten zur Verfügung. Es würde keinen Sinn machen, wenn alle um den gleichen „Typ Gast“ buhlen und so haben wir unseren Fokus auf die österreichischen Gäste gelegt die ausgelassen, stilvoll aber dennoch sehr extravagant feiern möchten. Ein volles Haus und feierfreudige Gäste zeigen uns, dass wir mit dem Thema Burlesque den Geschmack unserer Besucher musikalisch und auch optisch sehr gut getroffen haben.“

 

Fazit

 

Wer heute tagsüber die Skipiste unsicher machte, feierte abends beim KitzElite-Club. Neue Eventkonzepte benötigen ihre Zeit aber der KitElite-Club dürfte sich mittlerweile tatsächlich etabliert haben. In diesem Sinne, freuen wir uns jetzt bereits auf das kommende Jahr! 

 

Text: Tina Balaun