Jede Frau ist schön!

Die ästhetische Chirurgie bietet Frauen heute viele Möglichkeiten

Fast jede Frau ist mit ihrem Körper unzufrieden. Kleine Makel, die die Mitmenschen oft gar nicht wahrnehmen, können manche Frauen über Jahre zu schaffen machen. Schönheitschirurgen wie Dr. Dominik Lukowicz können helfen. Dabei stehen eine Reihe von Eingriffen zur Verfügung, von der Brust- OP über Gesichtsbehandlungen bis zur Liposuktion.

Pamela Anderson, Dolly Buster oder Katy Price - sie haben ein Ideal manifestiert, das nicht von jeder Frau erfüllt werden kann. "Nach wie vor ist der häufigste Eingriff die Brustvergrößerung", erklärt Dr. Dominik von Lukowicz. Doch vor dieser Operation steht meist ein langer Entscheidungsweg. Unterschiedliche Operationstechniken, Implantatformen, -materialien, und -größen stehen zur Disposition. "Meine Patientinnen haben immer die Zeit, die sie brauchen, um sich für oder gegen eine Operation zu entscheiden. Diesen Entscheidungsprozess begleite ich auch, wenn es gewünscht ist", so der Experte. Bei der Brustvergrößerung nimmt der Chirurg einen Schnitt in der Achselhöhle, im Bereich der Mamille oder in der natürlichen Brustfalte vor. Anschließend wird das Implantat entweder vor oder hinter den Brustmuskel gesetzt, je nach körperlicher Statur der Patientin. "Wie bei allen feinchirurgischen Eingriffen ist auch bei der Brustvergrößerung eine saubere und möglichst unauffällige Naht wichtig", so Lukowicz. Ein solcher Eingriff dauert heutzutage meist eine Stunde. Neben der Vergrößerung finden auch häufig Operationen zur Brustverkleinerung statt. Sowohl ästhetische Gründe (ein schönerer Busen, proportionaleres Aussehen der Brüste) als auch eine medizinische Indikation (Rückenschmerzen, Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten) können Anlass für eine Brustverkleinerung oder Bruststraffung sein. In dem bis zu vier Stunden dauernden Eingriff nimmt der Arzt überschüssiges Gewebe und Haut weg oder verlagert dieses, um eine bessere Brustform zu erreichen. Übrigens kann dabei die Fähigkeit zum Stillen in den meisten Fällen erhalten bleiben. "Neben Operationen an der Brust sind es bei Frauen Fettabsaugungen, die besonders häufig vorgenommen werden", erklärt Lukowicz. Die Liposuktion ist die weltweit am häufigsten durchgeführte chirurgische Operation. "Bei der Frau sind häufig die Hüften, Oberschenkel und Oberarme betroffen und natürlich der Bauch", so der Facharzt. Fettabsaugung sollte aber erst zum Einsatz kommen, wenn Diäten und Sport keine Erfolge mehr erzielen. Die Liposuktion ist ein operativer Eingriff, der je nach abzusaugender Menge in einer ambulanten Behandlung oder auch stationär mit einer Vollnarkose durchgeführt wird. Das Fett wird mittels einer Flüssigkeit gelöst und anschließend aus dem Unterhautfettgewebe abgesaugt. Darüber hinaus lassen Frauen vor allem Eingrif- fe im Gesicht vornehmen. Volumentherapie oder das Needling sind Verfahren, die zu einem jüngeren und frischeren Äußeren beitragen. "Die meisten Frauen wollen wie vorher aussehen nur etwas besser. Das bedeutet vor allem, dass sie erholter und frischer wirken wollen. Deswegen ist Natürlichkeit wichtig. Eine stufenweise Verbesserung ist sehr vorteilhaft, weil das Umfeld es dann meist nicht mitbekommt", so Lukowicz. Außerdem darf die Mimik nicht verloren gehen. Ein weiterer Schwerpunkt des Münchner Schönheitschirurgen ist die Intimchirurgie bei der Frau. "Die Nachfrage im Bereich der Intimchirurgie ist sehr groß und stark wachsend", so Lukowicz. Häufig sind es ernstzunehmende Beschwerden beim Radfahren oder Reiten, die große Schmerzen verursachen und deshalb einen Eingriff erforderlich machen. "Generell ist Schönheit für mich vor allem Natürlichkeit. Wichtig ist mir, dass meine Patientinnen nicht aussehen, als würden sie regelmäßig zu mir kommen", so der Schönheitschirurg. Klar ist, dass einige Frauen über das Ziel hinausschießen. "Grenzen sind dort, wo die Pläne der Patientinnen ihrer Gesundheit schaden. Dort gebe ich dann eine umfassende Aufklärung und suche mit den Damen gemeinsam nach einer sinnvollen Lösung. Es gibt dabei übertriebene Schönheitsideale, bei denen ich nicht so einfach mitgehen kann. Da rate ich von einer Operation ab." Mit Sorge betrachtet der Fachmann auch den Trend, dass immer mehr junge Frauen zu ihm kommen. "Ich denke, es liegt daran, dass die jüngere Generation bereit ist, zu verändern, was sie stört. Früher war das oftmals ein Tabubruch, wenn jemand trotz bester Gesundheit einen Arzt aufsucht", so der Facharzt.

Dr. Dominik von Lukowicz

Aus einer Arztfamilie kommend, wusste er schon früh, wohin sein Weg führen sollte. Während des Studiums kristallisierte sich seine Vorliebe zur plastischen und ästhetischen Chirurgie heraus. Vor allem das feine Arbeiten, Gestalten und Formen faszinierten ihn. Um eine möglichst umfassende Ausbildung zu bekommen und besondere Fertigkeiten zu erlernen, suchte er in Fachkreisen anerkannte Spezialkliniken aus. Nach seiner Facharztausbildung hatte er die Möglichkeit, an einer der führenden Kliniken für plastische und ästhetische Chirurgie zu arbeiten.