Jede Frau ist eine Prinzessin

Die Dresdner Daniel und Anja Mangatter inszenieren kunstvolle Fotos

Hinter der Tür eine Kleiderstange mit Träumen aus Tüll, Seide, Perlen und edlen Stoffen. Dort eine antike Kommode, hier eine orientalische Tapete: Im Fotostudio von Anja und Daniel Mangatter gibt es viele Welten in einem Raum. Hier können sich Frauen (und natürlich auch Männer) für ein unvergessliches Fotoshooting in eine Prinzessin verwandeln oder in Scheherazade aus 1001 Nacht, sie können sich wie auf einem Gemälde von Rubens räkeln, in marmorgleichen Posen zu einer lebenden Skulptur werden oder sich sexy fühlen wie in einer Szene aus "Shades of Grey": Seit rund 3 Jahren lassen der Fotograf und die Makeup-Artistin die Träume ihrer Kundschaft hier in den Räumen der Zeitenströmung wahr werden.

Wenn die vier Wände des Studios in der Zeitenströmung mal nicht ausreichen, sucht Daniel Mangatter stets nach einzigartigen Locations für seine Fotoshootings. So entstanden zauberhafte Aktfotos im Barockschloss Wachau. Der nackte Körper der Frau erscheint hier in dem milchig wirkenden Licht des Schlosses wie verzaubert. Die floralen Motive der Türen geben der Szenerie etwas Märchenhaftes. Auch ein eigenes Kalenderprojekt verwirklichte Daniel bereits mit seiner Frau Anja: In atemberaubenden Licht und Schattenspielen posierten 12 Frauen nackt vor der Kamera. Ein ästhetisches Vergnügen sind die Bilder von Mangatter, bei denen die Frauen wie antike Skulpturen wirken, eine schöner als die andere. Und keine ist unter 40. "Es ist der Blick auf die Körper. Man kann jeden Menschen so inszenieren, dass er schön aussieht", erklärt Daniel Mangatter. Und seine Frau Anja, eine Künstlerin mit Pinseln, Lockenwicklern und Kamm, verzaubert Gesicht und Haare der Laien-Models. "Es ist wichtig, dass man sich schön fühlt, wenn man fotografiert wird, dann hat man sofort eine ganz andere Ausstrahlung", weiß sie. Die kreative Stylistin schöpft aus einem reichhaltigen Fundus an Requisiten und Accessoires, der manches Theater blass vor Neid werden ließe. Ein weiteres Feld für die Arbeit des Paares ist die Hochzeitsfotografie: "Anja verschönt die Braut, ich begleite das Paar dann an diesem wichtigen Tag," erzählt Daniel und Anja ergänzt: "Wir wollen Fotos schaffen von zeitloser Schönheit, die keinem Trend unterworfen sind und die man auch nach Jahren noch gerne ansieht." Ein Highlight in seiner Laufbahn war es, eine Hochzeit in Südafrika zu fotografieren. Vor dramatischen Wolken steht das Paar mitten in der Natur. "Ein tolles Erlebnis", schwärmt Mangatter. Aber manchmal gibt es auch sehr bewegende Augenblicke. Als ein frisch verheiratetes Paar ein Kind erwartete, versprach Mangatter, die nächsten Monate und die Geburt im Foto festzuhalten. Als die Vorsorgetermine offenbarten, dass das Baby tot zur Welt kommen würde, wollte das Paar auch weiterhin Schwangerschaft und Geburt dokumentiert wissen. Diese Bilder stellen für diese "Sterneneltern" eine große Bereicherung da. Verblassen die Erinnerungen irgendwann, so hat man doch für immer ein Bild seines Kindes. Diese Erinnerungen müssen für das ganze Leben reichen. Mangatter, der selbst fünf Kinder hat, zögerte und entschied sich dann dafür, dem Paar auf ihrem schweren Weg beizustehen. "Die Fotos sind jetzt das Einzige, was den Eltern bleibt. Da habe ich wirklich gespürt, wie wichtig meine Aufgabe als Fotograf ist und wie sehr sie Menschen helfen kann."

Claudia Homberg