„Bayern soll Innovationsland Nummer 1 werden.“

Foto: Bayrische Staatsregierung

Ilse Aigner, Wirtschaftsministerin

"Mein Ziel ist Bayern wirtschaftlich an der Spitze zu halten und für die Menschen und Unternehmen im Freistaat ein Chancenland Bayern 2020 zu schaffen, das im In- und Ausland seinesgleichen sucht", erklärte Aigner bei ihrem Amtsantritt als neue Wirtschaftsministerin.

Für sie ist es eine Rückkehr in ihre Heimat nachdem sie seit 1998 im Bundestag saß. Geboren in Feldkirchen-Westerham ist Ilse Aigner gelernte Radio- und Fernsehtechnikerin. Abseits der Politik ist sie auch Mitglied in zahlreichen Vereinen, darunter zum Beispiel der Hagelforschungsverein, der Mangfalltaler Trachtenverein oder der Förderverein Gebirgsschützenkompanie Tegernsee. Ilse Aigner ist eine Frohnatur, was ihr als Vizepräsidentin des Landesverbandes Oberbayern im Bund Deutscher Karneval sicherlich hilft. Politisch engagiert sie sich seit 1985, dem Jahr, in dem sie der CSU beitrat. Als Wirtschaftsministerin dürfte ihre größte Aufgabe in der vom Bund angestrebten Energiewende liegen. Denn Energie soll auch in Zukunft sicher und bezahlbar bleiben. "Gemeinsam mit der Wirtschaft und der Wissenschaft will ich die entscheidenden Innovationen anstoßen, damit die bayerischen Unternehmen auch künftig im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleiben. Bayern soll Innovationsland Nummer 1 werden", erklärte sie.