Großartiger Otello begeistert Publikum

Foto: Forster

Semperoper

 

Nach über eineinhalb Jahrzehnten legte im Jahr 1887 der bereits betagte Giuseppe Verdi eine neue Oper vor, von deren Originalität sich schon damals das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinreißen ließ und die bis heute zu seinen musikalisch wie inhaltlich fesselndsten Werken zählt. Verdis durchkomponiertes Dramma lirico nach dem Libretto von Arrigo Boito zeichnet packend Shakespeares gleichnamiges Drama nach und treibt den Protagonisten in den Abgrund. Erfolgreich kehrt Otello, Befehlshaber der venezianischen Flotte im Krieg gegen die Osmanen, nach Zypern zurück. Große Chorszenen, etwa das stückeröffnende Tableau vor aufgepeitschtem Meer bei Gewitter, wechseln mit intimen Nummern wie Desdemonas „Ave Maria“ und lassen durch Verdis Musik die Sogwirkung miterleben, in deren vernichtenden Strudel Otello gerät. Ein Abgrund.

 

Disy sagt: Fantastische Stimmen, großartige Stars, ein toller Kinder- und Erwach- senenchor, eine viel diskutierte Aufführung mit gewöhnungsbedürftigen Bühnen- bildern. Aufrüttelnd, mitreißend, bewegend. Unbedingt hingehen!