Glamour-Event beim Münchner Filmfest

Normalerweise sind beim Münchner Filmfest lässige Outfits und gerne auch Sneakers der ungeschriebene Dresscode. Im „Gloria Palast“ und vor allem anschließend auf der Dachterrasse des Restaurants „The Grill“ ging es aber dann einmal sehr glamourös zu. Produzent und Constantin Film-Vorstand Oliver Berben hatte gemeinsam mit der französischen Modemarke „Longchamp“ im Rahmen der Premiere der neuen und zweiten Staffel der TV-Serie „Ferdinand von Schirach - Schuld“ zum „Sommercocktail“ geladen. Und neben Oliver Berben und Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu standen vor allem die anwesenden Damen wie Iris Berben und Josefine Preuß in ihren schicken Outfits sowie natürlich den begehrten Handtaschen des französischen Luxus-Unternehmens im Blitzlicht.

 

„Film und Mode – das waren schon immer zwei Branchen, die sich sehr nah sind“, freute sich Oliver Berben über die Kooperation. „Wir haben so viele wunderbare Frauen, die in der Serie spielen. Außerdem ist meine Frau im Mode-Business. Deshalb passte das sehr gut“, so Oliver Berben, der solo zur Premiere und zur Party dann mit seiner Frau Katrin kam. Was macht in seinen Augen den Erfolg der Serie aus? „Wir erreichen das Publikum damit. Wir versuchen innovativ zu sein - ohne Geschichten zu kopieren. Und bei der Vorlage von Ferdinand von Schirach kann man eigentlich nichts falsch machen.“

 

Schauspielerin Iris Berben ist in der Folge „Anatomie“ zu sehen: „Es geht um die Frage: Was ist Schuld und was ist Gerechtigkeit? Das Münchner Filmfest hat sich wirklich wunderbar etabliert“, lobte sie. „Es sind in der Tat außergewöhnliche Produktionen, die hier auf die Leinwand kommen“. Sie kam stylish-cool in roter Lederjacke und Handtasche von „Longchamp“, dazu trug sie Sneakers. „Lässig und schick“, beschrieb sie ihr Outfit. „Film und Mode - das war schon immer eine wunderbare Symbiose.“ Für sie war es ein Blitzbesuch beim Münchner Filmfest: „Ich bin nur heute hier da ich derzeit für die TV-Serie „Die Protokollantin“ drehe.“

 

Auch Schauspielerin Josefine Preuß punktete im kurzen Longchamp-Jumpsuit: „Beim Filmfest gibt es keine Kleiderordnung. Hier gilt: Jeder wie er mag. Dieses Outfit ist sommerlich und genau mein Stil.“ Sie war nicht nur glücklich über ihr Premieren-Outfit: „Ich war natürlich sehr gespannt auf die neuen Folgen, die ich noch nicht gesehen habe. Und ich freue mich über das Treffen mit Oliver Berbenund allen Kollegen, die ich länger nicht gesehen habe.“

 

„Du siehst Bombe aus“ – mit diesen Worten wurde Josefine Preuß von ihrem Kollegen Moritz Bleibtreu begrüßt. Er ist in der Serie erneut als Strafverteidiger Dr. Kronberg zu sehen - und darf wieder jede Menge spannende Fälle lösen und die Grauzone zwischen moralischer und juristischer Schuld erkunden. „Ich kenne das Münchner Filmfest ehrlich gesagt nicht so gut. Aber es ist eine feste und wichtige Institution und wird von Jahr zu Jahr größer. Ich freue mich, heute viele nette Leute heute wiederzutreffen.“ Mit Iris Berbensteht der gerade vor der Kamera: „Ich spiele in „Die Protokollantin“ ihren Bruder.“ Er kam recht lässig in Jeans und T-Shirt zur Premiere. Dass sich beim Münchner Filmfest jetzt auch die Fashionwelt einbringt fand auch er gut: „Um ein solches Festival groß zu bekommen braucht man Glamour.“

 

Co-Gastgeber Markus Wahl, der Geschäftsführer von Longchamp Deutschland, freute sich über die gelungene Kooperation des Unternehmens mit Kunst und Kultur und vor allem über die tollen Looks der Damen. Auch viele der Gäste trugen natürlich Ready to Wear-Looks und die Taschen Mode von Longchamp (ist seit 2014 mit einem eigenen Store in der Münchner Residenzstrasse vertreten): die Schauspielerinnen Mina Tander und Sandra von Ruffin (Tochter von Vicky Leandros) und Internet-Unternehmerin Natascha Grün („Dresscoded“) zum Beispiel. Sandra von Ruffin freute sich nicht nur über ihren Lederrock, sondern auch über ihre sportlichen Slipper des Labels: „Die Schuhe sind perfekt fürs Filmfest, wenn man nonstop von A und B nach C läuft.“

 

„Wenn es nach mir ginge, dann könnte es ruhig mehr solche Fashion-Events beim Filmfest geben. Das käme mir mit meinem Online-Kleiderverleih sehr entgegen“, so Natascha Grün schmunzelnd.

 

„Kleider machen Leute, das gilt sowohl fürs Drehen als auch für den Red Carpet. Sie geben einem Sicherheit“, so Mina Tander, die mit ihrem Mann Elmar Fischer kam. „Ich bin gestern zum Filmfest gekommen und habe zwei Filme hier laufen: „Eine gute Mutter“ und „Der Sohn“.

 

Film-Fans kamen auf ihre Kosten. Gezeigt wurden an diesem Abend drei von insgesamt vier der 45-minütigen neuen Episoden der ZDF-Serie, „Kinder“, „Anatomie“ und „Das Cello“, die alle auf der Buchvorlage von Ferdinand von Schirach, der 20 Jahre als Strafverteidiger arbeitete, basieren. Und wieder stehen auf wahren Begebenheiten beruhende Grausamkeiten im Zentrum: eine schauerliche Leiche, die zweifelhafte Unschuld eines Kindes und eine dunkle Liebestat. Danach wurde im Restaurant „The Grill“ in München stilvoll gefeiert. Mit Champagner anstatt Dosenbier.

 

Außerdem dabei: Schauspielerin Nadeshda Brennicke, die derzeit mit Iris Berben und Moritz Bleibtreu in Berlin für „Die Protokollantin“ dreht („Ich liebe das Filmfest, denn hier ist tolles Wetter und ich lege alle Strecken mit dem Fahrrad zurück“), Schauspielerin Ankie Beilke, die Darsteller Samuel SchneiderMarcus MittermeierNatalia Belitski sowie Produzent Jan Ehlertund Regisseur Hannu Salonen, Schauspieler Matthias Weidenhöfer, Regisseur Detlev Buck, Schauspieler Vicky KriepsThorsten Eimuth (Stylebop), Thomas P. FriedlGabriel Lewy, uvm.

 

Text: Andrea Vodermayr