Geraldine Golz und die exklusivsten Betten der Welt

Foto: G. Nitschke/Brauer Photos für Betten Concept

Im Interview gibt sie Tipps für einen gesunden Schlaf

 

Wie man sich bettet, so liegt man.... Geraldine Golz, die als Model und Muse von Gunter Sachs berühmt wurde, hat ihre Passion für Betten entdeckt und auch zum Beruf gemacht. Dabei handelt es sich nicht um x-beliebige Betten, sondern um die hochwertigsten Modelle, die es weltweit gibt! Gemeinsam mit ihrer Mutter Eva und ihrem Bruder Tommi Golz führt sie seit drei Jahren erfolgreich den „Betten Concept Store“ in der Baaderstraße in München. Spezialisiert hat sich die Familie auf die die superluxuriösen Boxspringbetten. Ab 5.000 und bis zu 50.000 Euro kann man für so ein Bett der Superlative hinblättern -  und viele ihrer Kunden tun es. Wir haben Geraldine Golz anlässlich der Feier zum dreijährigen Bestehens des Münchner Stores (im März letzten Jahres eröffnete die Familie Golz zudem eine Filiale in Stuttgart) zum Interview getroffen und mit ihr über den Luxusbetten-Boom und über gesunden Schlaf gesprochen.

 

Warum haben immer mehr Menschen Schlafstörungen? Wie erklären Sie sich das?

GG: „Da gibt es viele verschiedene Ursachen. „Die falsche Matratze, die falschen Bettwaren, ein unregelmäßiger sowie falscher Schlafrhythmus, die Nutzung von IPAD, Fernseher und Handy kurz vor dem Schlafen oder ein spätes Abendessen. Aber auch Stress im Beruf und im Alltag - wir leben heute in einer 24 Stunden Erreichbarkeits-Gesellschaft – raubt vielen den Schlaf.“

 

Wie wirkt sich ein gutes Bett auf den Schlaf aus? Warum lohnt es sich, ein gutes Bett zu kaufen?

GG: „Man schläft zügiger ein und der Schlaf ist wesentlich tiefer. Man kommt teilweise sogar mit weniger Schlaf-Zeit aus, da der Schlaf besser und intensiver ist. Die Aufwachphasen werden reduziert, man wacht also erholt und fit auf und ist im Alltag dann auch leistungsfähiger. Ich denke, die genannten Punkte zeigen schon, warum es sich lohnt ein gutes Bett zu kaufen. Hier geht es um mehr als um schönes Design, was diese Betten aber auch zu bieten haben!“

 

Wie erklären Sie sich den Betten-Boom? Warum kaufen die Leute bei Ihnen und nicht ein billiges aus dem Möbelhaus?

GG: „Die Menschen entwickeln mehr und mehr ein Bewusstsein dafür, dass zu einem gesunden und ausgeglichenem Leben auch gesunder und guter Schlaf essenziell wichtig ist. Sport und gesunde Ernährung sind natürlich wichtig, aber ohne den richtigen Schlaf wird die Wirkung von Sport und gesunder Ernährung extrem abgeschwächt. Essenzielle Basis für den guten Schlaf ist das richtige Bett. Ohne das richtige Bett ist es niemandem möglich, tief und fest zu schlafen. Und was die zweite Frage anbetrifft: Unsere Kunden schätzen ganz klar die Qualität unserer Betten und Produkte. Wir verwenden beispielsweise Naturmaterialien wie Kaschmir, Seide, Schurwolle und Rosshaar und der Kunde kann sein Bett nach seinen individuellen Vorlieben konfigurieren. Der Kunde sieht und spürt das.“

 

Wer kauft denn bitte ein 50. 000 Euro Bett?

GG: „Menschen die erkannt haben, dass es nicht nur wichtig ist, ein schönes Auto zu fahren, sondern auch gut zu schlafen. Denn wir schlafen ja bekanntlich in der Regel wesentlich länger als wir im Auto sitzen. Es handelt sich dabei aber nicht nur um außerordentlich reiche Käufer, sondern meist um den gut verdienenden Angestellten, der neben seiner Arbeit, Lebensqualität in der freien Zeit haben möchte. Er ist entweder bereits körperbewusst oder er hat schon Probleme durch den stressigen Lebensstil, denen er entgegenwirken möchte. Und das kann ein gutes Boxspringbett wirklich! Bei uns gibt es aber natürlich auch Betten weit unter 50.000 Euro, die Preise beginnen bei ca. 5.000 Euro."

 

Suchen eher Männer oder Frauen die Betten aus?

GG: „Das ist sehr gemischt. Männer suchen meistens nach einem Bett mit einer guten Matratze. Das Design spielt ihnen eine eher unwichtigere Rolle. Frauen hingegen sind meist wesentlich Design-orientierter.“

 

Sie waren früher ein erfolgreiches Model. Wie kamen Sie auf die Idee, Betten zu verkaufen?

GG: „Als Model bin ich in der Vergangenheit viel gereist und war weltweit unterwegs. Hier habe ich Boxspringbetten das erste Mal kennen und lieben gelernt. Auf der Suche nach meinem ersten eigenen Boxspringbett bin ich mit vielen verschiedenen Herstellern in Kontakt getreten. In dieser Phase habe ich meine Begeisterung für Boxspringbetten und das Thema guter sowie gesunder Schlaf entwickelt. Als ich dann mein erstes eigenes Boxspringbett im Schlafzimmer stehen hatte, bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich einen „Betten Store" eröffnen will.“

 

Sie haben jetzt auch eine eigene Betten-Kollektion auf den Markt gebracht. Wie kam es dazu?

GG: „Ja, sie ist unter dem Namen „Seven Nights“ ab sofort bei uns erhältlich. Ich wollte meine eigenen Vorstellungen vom perfekten Bett mit einer eigenen Linie umsetzen.“

 

Text: A. Vodermayr