Editorial Frühjahr 2016

Essenziell für ein gesundes Leben ist unter anderem Bewegung und Sport. Allerdings ist es nicht selbstverständlich, dass man sich – besonders in fortgeschrittenem Alter – an körperlicher Betätigung erfreuen kann. Rund 15 Millionen Deutsche leiden an Arthrose, also fast jeder fünfte Einwohner. Damit kann man Gelenkverschleiß als eine der verbreitetesten Volkskrankheiten bezeichnen. Viele Erkrankte können sich nur mit Schmerzen bewegen, sind dadurch in ihrem Alltag extrem eingeschränkt. An viel Bewegung ist da gar nicht zu denken. Welche Möglichkeiten es zur Behandlung gibt und wie man mit künstlichen Gelenken auch im hohen Alter wieder mobil werden kann, berichten uns zwei Experten vom Arthrosekompetenzzentrum ECOM (ab Seite 16). 

Gerade in jungen Jahren ist Sport immens wichtig. Dadurch wird bei Kindern ein solider Grundstein für gesunde und feste Kochen gelegt. Passiert das nicht, kann es zu Osteoporose – also Knochenschwund – kommen. Noch eine dieser Volkserkrankungen, an der rund sieben Millionen Menschen leiden (Seite 21). 

Aber auch aus einem anderen Grund ist es wichtig, dass sich Kinder viel im Freien aufhalten. Spielplatz statt Smartphone! Experten haben eine Zunahme der Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Kindern beobachtet, sie liegt derzeit bei rund 40 Prozent. Allerdings ist dies kein deutsches, sondern ein weltweites Phänomen. Grund ist die vermehrte Interaktion der Kinder mit Smartphones oder Tablets. Mehr zu diesem Thema und wie man am besten damit umgeht, lesen Sie ab Seite 56! 

Was unser Bundespräsident Joachim Gauck zum Thema Alter zu sagen hat, können Sie übrigens auf Seite 32 in unserem zweiten Teil von „Die Vielfalt des Alterns“ sehen. 

Bleiben Sie also in Bewegung und achten Sie darauf, dass Ihre Kinder es auch tun! 

Herzlichst, 

Ihr Gerrit Menk