Forschung in Dresden

Synergien durch Vernetzung der Disziplinen

Nirgendwo in Deutschland herrscht eine höhere Forschungsdichte als in Dresden. Nirgendwo ballen sich so viele Forschungseinrichtungen auf so engem Raum. Insgesamt gibt es in Dresden 45 Forschungseinrichtungen. Die Universität, die Frauenhofer- Gesellschaft, die Leibniz-Gesellschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft und das DFG sind in Dresden vertreten. Von 1000 Dresdner Arbeitsplätzen sind fast 33 in der Forschung. Blicken Sie mit uns auf die wichtigsten medizinischen Forschungsinstitute, ihre spannendsten Arbeiten und staunen Sie, wie viel Medizin von Morgen heute schon in Dresden zu finden ist!

Niedrigster Stand der Organspenden seit 20 Jahren

Im vergangenen Jahr hat sich die Organspende erneut rückläufig entwickelt. Bundesweit gab es 797 Organspender, 60 weniger als im Jahr zuvor (2016: 857). Die Anzahl der gespendeten Organe ist um 9,5 Prozent auf 2594 Organe gesunken. Im Jahr 2016 waren es noch insgesamt ...

[mehr]
Wächter des Genoms

Eine umfassende Ressource enthüllt die Dynamik von 70 DNA-Reparaturproteinen – eine leistungsstarke Plattform für die Grundlagenforschung und die Bewertung von Krebsmedikamenten Im Laufe des Lebens wird unser Erbgut, die DNA, ständig durch Umwelt- oder körpereigene ...

[mehr]
Aktuelle Studie von AOK und Barmer

Sachsen mit Krankenhäusern und ärztlicher Versorgung am zufriedensten 82% der Sachsen sind mit ihren Krankenhäusern und der ärztlichen Versorgung laut einer aktuellen Bertelsmann-Studie zufrieden. Auf dem zweiten Platz liegt Bayern mit 79%. Ausgewertet wurden die ...

[mehr]
Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Betazellen

Aufdeckung der Heterogenität von Betazellen Dr. Nikolay Ninov, Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD), Exzellenzcluster an der TU Dresden, und am Paul Langerhans Institut Dresden (PLID), und sein Team haben das ...

[mehr]
Dresdner Wissenschaftler entwickeln Sensor für das wichtigste Krebs-Gen

Molekularer „Detektor“ erkennt häufigste Krebs-Mutation in Zellen und leitet deren Abtöten ein Rauchmelder alarmieren uns, wenn es in einem Haus brennt und schützen damit Leben. Einen molekularen Rauchmelder haben Forscher der Medizinischen Fakultät der TU Dresden ...

[mehr]
Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

Mit einem Laserstrahl in einer Legierung magnetische Strukturen zu erzeugen und anschließend wieder zu löschen – das gelang Forschern vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und der Universität von Virginia ...

[mehr]
Virtuelle Realität wird magnetisch

Internationales Forscherteam entwickelt elektronische „Haut“ Spätestens seit dem Erfolg der Spiele-App Pokémon GO ist vielen Menschen die sogenannte „Erweiterte Realität“ ein Begriff. Per Computer wird hier eine Wahrnehmung erzeugt, bei der sich reale und virtuelle ...

[mehr]
Wie der Magnetismus ins Universum kommt

Strömungen flüssiger Metalle sind in der Lage, Magnetfelder zu generieren. Dieser sogenannte Dynamo-Effekt lässt kosmische Magnetfelder entstehen, wie sie bei Planeten, Monden oder auch Asteroiden vorkommen. Ein weltweit einmaliges Experiment, in dem eine Stahltrommel ...

[mehr]
Dynamisch statt kontinuierlich

Kristalle lösen sich in Pulsen auf Wissenschaftler des MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) haben einen neuen Prozess gefunden, wie sich kristallines Material in Flüssigkeiten ...

[mehr]
Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren

Mit kombinierter PET/MRT lässt es sich vorhersagen Glioblastome, unheilbare Hirntumoren, lassen sich nicht dauerhaft entfernen und auch nach der Behandlung müssen Patienten mit Rückfällen rechnen. Wissenschaftler des Deutschen Krebskonsortium (DKTK) am ...

[mehr]
Die alte Schule

Dr. phil. Dipl. psych. Reimer Lund ist Ehrenmitglied der DGMS, ehem. Leiter des Schla abors Asklepios-Fachkliniken und gilt als einer der deutschen Pioniere in der Schlafmedizin. Disy hat ihn in Dresden interviewt. Lesen Sie mal! Wie sind Sie zur Schlafmedizin ...

[mehr]
Höchste Präzision bei Krebstherapie mit Protonen in Dresden

Wissenschaftlern des Dresdner OncoRay-Zentrums ist es in Kooperation mit ihren Kollegen vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) gelungen,die Qualität der Bestrahlungsplanung für die Protonentherapie auf ein weltweit einmaliges Niveau zu heben. Sie entwickelten ein ...

[mehr]
Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung

Damit chronische Wunden heilen können, haben Forscher aus Leipzig und Dresden eine neue Hydrogel-Wundauflage entwickelt. Die Inhaltsstoffe des Hydrogels bekämpfen die Ursache: Durch spezielle Zuckermoleküle werden Botenstoffe gebunden, sodass sich die Wunde wieder ...

[mehr]
Stammzellenforschung und Entwicklungsgenetik

Professor Michael Brand wird mit Bundesverdienstorden ausgezeichnet Professor Michael Brand, Forschungsgruppenleiter und Gründungsdirektordes CRTD, wurde für seine außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der Stammzellforschung und ...

[mehr]
Verbesserung der Netzhautfunktion

Paradigmenwechsel im Forschungsfeld der Photorezeptor-Transplantation: Mechanismus zur Verbesserung der Netzhautfunktion anders als bisher angenommen Die Forschergruppe um Prof. Dr. Marius Ader, Gruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien ...

[mehr]
Exzellente Möglichkeiten für Leipziger Forscher

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, und der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, haben die sanierten Laborräume in der Forschungsstelle Leipzig des ...

[mehr]
Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

Am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, einem der führenden Forschungs- und Entwicklungspartner für Elektronenstrahlanwendungen, werden darauf basierende Verfahren und Anlagen zum Einsatz in Medizin, Pharma und zum ...

[mehr]
Neue Verfahren für Kampf gegen Keime

Die am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, einem der führenden Forschungs- und Entwicklungspartner für Dünnschichttechnologien und Elektronenstrahlanwendungen, entwickelten Technologien werden eff ektiv und ...

[mehr]
Der Knochenregeneration auf der Spur

Forscherteam am CRTD identifiziert die Zellen, die während der Regeneration des Axolotl-Fingers zu Knochen werden Am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) – Exzellenzcluster an der TU Dresden, hat ein Team um Joshua Currie, PhD, und Elly ...

[mehr]
Entscheidender Fortschritt in der Alzheimerforschung

Dr. Caghan Kizil und sein Forscherteam erreichen Fortschritte Das Forscherteam um Dr. Caghan Kizil am DFGForschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) – Exzellenzcluster an der TU Dresden, hat einen entscheidenden Fortschritt in der Alzheimerforschung erzielt. ...

[mehr]
Auch Zellen brauchen eine Müllabfuhr

Bei der Erforschung seltener Erkrankungen des angeborenen Immunsystems haben Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der TU Dresden neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Zelle verhindert, dass Abfallprodukte aus dem Zellstoffwechsel das Immunsystem ...

[mehr]
Kleiner Unterschied mit großer Wirkung

Schon immer fasziniert den Menschen die Ähnlichkeit zu seinen engsten Verwandten, den Menschenaffen – aber fast noch mehr treibt den Menschen die Frage um, was uns vom Affen unterscheidet. Abweichungen im Aufbau und der Entwicklung des Gehirns von Menschen im Vergleich ...

[mehr]
Mit den Ohren des Patienten

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er die künstlichen Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat und wieder ...

[mehr]
Ausgezeichnete Organe aus dem Drucker

Dr. Ivan Minev, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC/CRTD der TU Dresden, wurde mit einem Freigeist-Fellowship der VolkswagenStiftungausgezeichnet. Mit der Fördersumme in Höhe von 920.000 Euro wird er in den nächsten fünf Jahren seine eigene Forschungsgruppe aufbauen. ...

[mehr]
Familienplanung mit der „Pille für den Mann“

Hormonexperten fordern verstärkte Forschung zu neuen männlichen Verhütungsmitteln Heutzutage gehört Empfängnisverhütung für viele Paare zur Lebensplanung. Sie möchten entscheiden, ob und wann sie ein Kind bekommen. Nach wie vor sind es vor allem die Frauen, die sich ...

[mehr]
DRESDEN-concept: Erfolg durch Vernetzung

Dresdner Wissenschaftler streben vereint zu den vorderen Plätzen internationaler Forschung Professor Hans Müller-Steinhagen ist Rektor der Technischen Universität Dresden. Als Vorsitzender des Vorstands von DRESDEN-concept e.V. gibt er Auskunft über Idee und Zweck ...

[mehr]
Gemeinsam stärker - DRESDEN-concept verbindet Dresdens Wissenschaftler

Innovative Wissenschaft lebt von Vernetzung und intensivem Erfahrungsaustausch. Der Wissenschaftsstandort Dresden kennzeichnet sich durch eine besondere Form dieser Zusammenarbeit: Um gemeinsame Ressourcen zu nutzen, Stärken zu potenzieren und damit die gesamte Region ...

[mehr]
Global vernetzt zur Meisterschaft in der klinischen Forschung

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Harvard T. H. Chan Schoolof Public Health hat Dr. Timo Siepmann, wissenschaftlicher Leiter des Masterstudiengangs Clinical Research an der Dresden International University, eine internationale Plattform für die klinische Forschung ...

[mehr]
Keime unter Elektronenbeschuss - Neue Einsatzgebiete für die Sterilisation

Jessy Schönfelder vom Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP trägt den erst kürzlich geschaffenen Titel „Dr. rer. medic. Er kennzeichnet die diplomierte Chemikerin als Wissenschaftlerin, die in einem fachfremden Bereich ...

[mehr]
Neue Medikamente zur Prophylaxe

Monoklonale Antikörper verhindern Migräneattacken Etwa jeder Zehnte in Deutschland leidet unter Migräne. Zur Vorbeugung der Anfälle stehen Patienten bisher oft Arzneimittel zur Verfügung, die sie täglich einnehmen müssen oder mit unangenehmen Nebenwirkungen wie ...

[mehr]
Sichelzellkrankheit früherkennen - Neugeborenen-Screening auf Blutkrankheit verhindert Todesfälle

Jährlich sterben weltweit etwa eine viertel Million Kleinkinder an der Sichelzellkrankheit – in Deutschland leiden rund 3000 Menschen an der seltenen angeborenen Blutkrankheit. Sie beeinträchtigt gesundheitlich schwer und endet meist tödlich. In drei Modell- Projekten ...

[mehr]
Microhaarpigmentierung als nicht-chirurgische Lösung zur Haarverdichtung

Methode auch in Ergänzung zur modernen Eigenhaartransplantation möglich Jeder Mensch verliert täglich ca. 70 Haare, werden es jedoch mehr als 100 spricht man von Haarausfall, da die nachwachsenden Haare den Verlust nicht mehr kompensieren können. Dabei sind Männer ...

[mehr]
Mehrzahl der deutschen Ärzte bevorzugen tetravalenten Grippe-Impfstoff

Eine von GSK initiierte Umfrage unter deutschen Ärzten hat ergeben: 95 % aller befragten Ärzte sprechen sich für eine tetravalente Grippe-Impfung als Standard aus. 86 % der Befragten würden viervalente Grippe-Impfstoffe als Standard für GKV-Patienten einsetzen, wenn ...

[mehr]
„Die maßgeschneiderte  Krebsbehandlung auf  Spitzenniveau ist das Ziel“

Seit 2015 hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) neben Heidelberg einen zweiten Standort: Dresden. Viele Faktoren sprachen für die Stadt an der Elbe, schließlich hat die Krebsforschung hier eine langjährige Tradition. Wir sprachen mit Prof. Dr. Michael ...

[mehr]
Höre das, was dein Patient hört

Um Patienten mit chronischer Mittelohrentzündung das Hören auch nach einer OP zu ermöglichen, setzen HNO-Ärzte schon länger auf kleinste Implantate, die die Aufgaben der Gehörknöchel ersetzen. Bei der Ankopplung der Implantate können jedoch Positionsfehler im ...

[mehr]
Eine Bundesweit einzigartige Bündelung

Unfallchirurgie und Orthopädie sind im medizinischen Alltag nahezu untrennbar. Patienten, die zum Beispiel in einer Operation ein neues Hüftgelenk eingesetzt bekommen, werden anderswo behandelt als Patienten, die einen Sportunfall erlitten. In Dresden geht man neue ...

[mehr]
Ein Modell für Europa

Wie sieht die medizinische Versorgung von Morgen aus? Ärztemangel auf dem Land und der demografische Wandel stellen eine Gefahr für die flächendeckende Behandlung dar. Mit CCS Telehealth Ostsachsen, einem von der EU gefördertem und mit T-Systems entwickelten ...

[mehr]
Kernfragen der Forschung

Von verbesserten Diagnosemöglichkeiten bis hin zur wirksamen Therapie – das ist der Fokus der Krebsforschung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Dafür entwickeln die Forscher radioaktive Sonden und Software-Algorithmen für die moderne Bildgebung mit der ...

[mehr]
»Unsere Technologie ist in Deutschland einzigartig!«

Nehmen die Hautkrebsfälle tendentiell zu? Prof. Wollina: Ja, man rechnet in Deutschland mit etwa 150.000 neuen Fällen pro Jahr, dazu gehören etwa 120.000 Erkrankungen am Weißen Hautkrebs. In der Regel ist der nicht pigmentiert, sondern fällt durch schlecht heilende ...

[mehr]
Die Forschung im Blut

Der Fachbereich der Hämatologie stellt die Forscher in Dresden vor komplexe Herausforderungen: Erkrankungen von Blut- und Lymphsystem waren noch vor einigen Jahren für die meisten Patienten tödliche Diagnosen. Das Team um die Professoren Ehninger, Platzbecker, ...

[mehr]
Prof. Dr. med. Andreas Birkenfeld übernimmt die metabolisch-vaskuläre Forschung am Zentrum für Klinische Studien

Professor Birkenfeld tritt am Zentrum für Klinische Studien Dresden die Nachfolge von Professor Markolf Hanefeld an. Unter dem Begriff des Metabolisch-Vaskulären Syndroms wird dort eine Reihe von Symptomen zusammengefasst, die in enger Wechselwirkung stehen. Diabetes, ...

[mehr]
Gesundheitsrelevante Forschung in Dresden

Gesundheitswissenschaften, Biomedizin und Bioengineering gehören in Dresden zu den Forschungsschwerpunkten. 45 Forschungseinrichtungen haben sich hier niedergelassen, allein an den außeruniversitären Forschungsstätten arbeiten 4.000 Menschen. Die vier großen deutschen ...

[mehr]
Neue Zellen braucht der Mensch - Das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der TU Dresden

Die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers werden am DFGForschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden - Exzellenzclusterder TU Dresden (CRTD) erforscht.

[mehr]
Forschen im kleinen und großen Maßstab - Das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG)

Am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie möchte man der Frage auf den Grund gehen: Wie organisieren sich einzelne Zellen zu einem komplexen Gewebe?

[mehr]
Anwendungsorientierte Forschung für die Gesundheit - Fraunhofer in Dresden

1992 wurden insgesamt 19 Forschungs-Institute und -Einrichtungen der neuen Bundesländer in die Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen, wodurch Teile der anwendungsorientierten Forschung fortgeführt und ausgebaut wurden. Aus dem damaligen Zentralinstitut für ...

[mehr]
Was wir von Tieren lernen können

Modellorganismen liefern Kenntnisse für neue Therapien Sie sind die Haustiere der Wissenschaftler: Arten wie Axolotl, Krallenfrosch oder Zebrafisch blicken auf eine lange Tradition im Labor zurück. Durch einfache Haltung und kurze Generationenfolge haben sie sich als ...

[mehr]
Ein Dresdner Traditionsunternehmen

Die Striesener Pharmafirma Apogepha Das mittelständische Unternehmen Apogepha aus Dresden hat sich auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Arzneimitteln in der Urologie spezialisiert. Langjährige Erfahrung und eine bewegte Geschichte machen das ...

[mehr]
Klinische Studien

Bevor neue Medikamente auf den Markt kommen, müssen sie auf ihre Wirksamkeit und seit einigen Jahren auch auf ihren Mehrwert gegenüber alten Präparaten getestet werden. Dafür sind Studien nötig. Studien, wie sie bei der Klinischen Forschung Dresden GmbH (KFDD) ...

[mehr]
Erfahrungen lassen Hirnzellen sprießen

Wie werden Lebewesen zu Individuen, die sich durch ihre ganz persönliche Hirnstruktur und ihr Verhalten von anderen unterscheiden? Forschern in Dresden, Berlin, Münster und Saarbücken ist jetzt ein entscheidender Schritt zur Klärung dieser Frage gelungen: Sie konnten ...

[mehr]
Neue Erkenntnisse der Dresdner Netzhautforscher - Therapie soll Augenlicht wieder herstellen

Noch ist das Zukunftsmusik, doch die Dresdener Netzhautforscher Dr. Marius Ader und Professor Karsten Kretschmer, beide Gruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden - Exzellenzcluster an der TU Dresden, sind bei ihrem Forschungsprojekt zur ...

[mehr]
Gehirnforscher bringt Licht in die „dunkle Materie“ der Nervenzellen

Welche Mechanismen regulieren die Ausdifferenzierung von Stammzellen zu Nervenzellen? Einige Antworten darauf finden sich in dem früher abwertend als Schrott bezeichneten Teil der nicht-codierenden Erbsubstanz, der dunklen Materie. Erst seit diesem Jahr sind neue ...

[mehr]
Immun gegen das Altern - Max-Planck-Forscher entdecken eine Hefeart, die sich mit jeder Zellteilung verjüngt

Eigentlich ist Altern ein Prozess, den wir alle gerne überwinden oder zumindest verlangsamen wollen, mit dem wir jedoch wohl leben müssen. Max-Planck- Forscher haben jetzt aber eine Hefeart entdeckt, die ewig jung bleiben kann: Sie verjüngt sich, wenn sie sich ...

[mehr]
Mit klassischer Musik das Herz beruhigen

Jeder Komponist und jede Kompositionsform hat unterschiedliche Effekte auf das Herz-Kreislauf-System. So sind insbesondere Bach, Mozart, Händel, Corelli, Albinoni und Tartini bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfehlenswert. Eine Studie mit 60 Probanden an der ...

[mehr]
Inselzellen als neue Insulinspender

In Dresden arbeiten Forscher aktuell am einzigen deutschen Programm für Inseltransplantation. Die Forschung soll Diabetes Typ-1 Patienten helfen, wieder Eigeninsulin zu produzieren.

[mehr]