Wenn das Fett nur so dahinschmilzt

„Der Markt für Ästhetik wird in den nächsten Jahren viel größer. Mehr Ärzte werden Kosmetiker in Kooperation nehmen. Die Nachfrage steigt stetig“, sagt Dr. Katrin Lossagk, Fachärztin für plastische uns ästhetische Chirurgie bei Ästhetik in München. Passend dazu gibt es immer wieder neue, ebenso faszinierende wie innovative Behandlungsmöglichkeiten. Disy sprach mit Dr. Lossagk über das neuartige Radiofrequenz Exilis EliteTM. 

 

„Es geht den Menschen darum, die Körperstellen zu verändern, bei denen sie mit herkömmlichen Methoden keine Chance haben.“ 

 

Wofür wird das Radiofrequenz (RF) Exilis EliteTM System genutzt?
Dr. Lossagk:
Entweder alleine zur Hautstraffung, beispielsweise im Gesicht, oder zusätzlich zur Fettreduktion. Es funktioniert theoretisch an jeder Körperstelle, überall wo überschüssiges Fett und unebene Haut entstanden ist. Ich habe aber auch Patientinnen, die sich den Schambereich damit haben behandeln lassen. 

 

Wie genau geht so eine Behandlung vonstatten?
Dr. Lossagk:
Es wird Strom mit einem Erdungskabel geleitet und da- durch das Gewebe erhitzt. Dann fährt man mit dem Radiofrequenz- gerät mit unterschiedlicher Wattstärke darüber. Dadurch werden zum einen Fettzellen weggeschmolzen und das Kollagen zieht sich zusammen. Zusätzlich entsteht ein Stimulus, sodass neues Kollagen gebildet wird. Mit einem anderen Aufsatz für das Gerät lässt sich auch nur die Hautstraffung erzielen. 

 

Ist das für den Körper anstrengend?
Dr. Lossagk:
Wenn man zum Beispiel die Fettpölsterchen – die sogenannten Love Handles – behandeln lässt, kann man danach schon richtig fertig sein. Obwohl die Behandlung nur zwölf Minuten pro Körperseite dauert. Aber der Körper arbeitet sehr viel in dem Moment. Trotzdem darf man sich danach keinesfalls ausruhen, sondern muss in Bewegung bleiben, damit der Stoffwechsel in Gang kommt. 

 

Gibt es einen Soforteffekt bei der Straffung?
Dr. Lossagk:
Ja, den hat man, und darüber ist man auch total glücklich. Das habe ich selbst als Probandin erlebt. Der ist jedoch nach drei Tagen weg, auch bei den Folgebehandlungen – man kommt insgesamt zu vier Sitzungen – kommt der leider nie so schön wieder. Aber dann bemerkt man nach sechs bis acht Wochen die Langzeitveränderungen und nach einem halben Jahr hat man das schöne Endergebnis. 

 

Welche Leute kommen mit diesem Behandlungswunsch zu Ihnen?

Dr. Lossagk: Ganz viele Frauen, die eigentlich schlank sind, aber beispielsweise durch Schwangerschaften einen ausgeleierten Unterbauch haben, der aber für eine OP schon wieder zu klein ist. Gerade wenn man es aufrechnet mit Risiko, Narben, Zeit, Geld. Aber auch Männer, die viel Gewicht verloren haben und trainieren. Diese haben oft auch noch Fett am Bauch oder Brust, das nicht komplett weg geht, weil der Körper es als Speicherfett behält. 

 

Wo liegen die Grenzen dieser Therapie?
Dr. Lossagk:
Es geht den Menschen darum, die Körperstellen zu verändern, bei denen sie mit herkömmlichen Methoden keine Chance haben. Oder dass sie einfach keine besonderen Gymnastikübungen machen wollen. Die Radiofrequenzbehandlung ist eine schöne Alter- native, aber es ist nicht dazu gedacht, jemanden von 150 auf 70 Kilo runterzuschmelzen. Aber viele Patientinnen möchten Oberarm- oder Gesichtsstraffungen. Auch gegen Cellulite eignet sie sich gut. 

 

Was muss der Patient beachten?
Dr. Lossagk:
Vorher müssen die Patienten viel trinken, damit Wasser ins Gewebe kommt und so besser erhitzt werden kann. Aber auch nach der Behandlung muss man viel Flüssigkeit zu sich nehmen, sich viel bewegen, am besten Sport treiben. Auch gesunde Ernährung ist wichtig. Es bringt nichts, wenn der Patient morgens bei mir ist und abends eine große Portion Pommes isst. Man braucht Disziplin. 

 

Gibt es Nebenwirkungen?
Dr. Lossagk:
Nein! Lediglich eine kleine Rötung an der behandelten Stelle, aber selbst die ist nach einer halben Stunde weg. 

 

Was kostet eine Behandlung?
Dr. Lossagk:
Je nach Größe des Areals 100 bis 250 Euro pro Sitzung.