Staatliche Kunstsammlung Dresden: Dionysos im Rausch

Fotos: Klaus Gigga

Dionysos ist nicht nur Namensgeber für unzählige Restaurants mit griechisch inspirierter Küche. Er ist in der mediterranen Götterwelt ein Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit und der Ekstase. Er wurde von den Griechen und Römern wegen des Lärmes, den sein Gefolge veranstaltete, auch noch Bromios (Lärmer), Bakchos oder Bacchus (Rufer) genannt. In der barocken Malerei steht er als Symbol für die Lebensfreude, er verkörpert das sinnliche Naturempfinden und die Vergänglichkeit. Bis ins 20. Jahrhundert hinein haben sich Künstler jedweder Couleur für den trinkfesten Gott begeistert und seine Gelage immer wieder als Inspiration für ihre Werke genutzt. Die Ausstellung „Dionysos. Rausch und Ekstase“ zeigt in Werken der Skulpturensammlung, der Galerie Alte Meister und mit wertvollen Leihgaben die rauschhafte Sinnlichkeit des lebensfrohen Gottes.

 

Residenzschloss, bis 10. Juni 2014, geöffnet 10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen, Eintritt: 12, erm. 9 Euro.