Die Seele baumeln lassen

Emilia Schüle ist natürlich, bodenständig und mag coole Autos. Wir haben sie in Lissabon zum Interview getroffen.

Sie haben hier in Portugal immer Ihre Kamera mit dabei.

Schüle: Ich fotografiere gern und auch schon lange. Von meiner ersten Gage  habe ich mir eine Spiegelreflexkamera gekauft. Ich fotografiere aber bisher nur für mich privat oder für Freunde. Ich liebe es, bestimmte Momente einzufangen. Darum geht es schließlich auch beim Film.

Sie zählen zu den derzeit gefragtesten und erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands. Welches ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Schüle: Es ist eine Mischung aus Leidenschaft, harter Arbeit und natürlich Glück. Glück gehört auch immer mit dazu in dieser Branche. Es gibt sehr viele talentierte Schauspieler, die nicht arbeiten können. Ich bin sehr dankbar und freue mich auf die nächsten Rollen, die ich spielen darf.

Sie wirken ganz natürlich und gar nicht abgehoben. Wie schaffen Sie es, auf dem Teppich zu bleiben?

Schüle: Ich gehe trotzdem jeden Abend ganz normal in mein Bett. Man lebt ein normales Leben. Das, was nach draußen so glamourös erscheint, das sind vielleicht vier Abende im Jahr auf dem Roten Teppich. Das Drehen selbst ist harte Arbeit. Man hat oft 14-Stunden-Tage und ist weit weg von zu Hause.

Ist Reisen da der passende Ausgleich?

Schüle: Ich liebe das Reisen und empfinde es als eines der größten Geschenke, dir mir mein Beruf gegeben hat. Es ist auch eine wunderbare Möglichkeit, anderen Menschen nahe zu kommen, egal ob Freunde oder Familie. Und es sind immer schöne Erinnerungen, die einem bleiben.

Gibt es noch Ziele, die Sie haben?

Schüle: Millionen. Ich würde gerne einmal nach Botswana oder nach Australien reisen. Es gibt viele Orte, die ich gerne noch erkunden würde.

Und Lebensziele?

Schüle: Ich möchte weiterhin viel arbeiten, vor allem im Bereich Kino. Irgendwann möchte ich eine Familie haben, mir ein Haus und ein Heim erschaffen. Aber damit habe ich es nicht eilig. Ich liebe es, zu gucken, was das Leben mit sich bringt. Dann ist man nicht enttäuscht, wenn sich gewisse Vorstellungen nicht erfüllen.

Was bedeutet Heimat für Sie?

Schüle: Berlin ist meine Heimat, ich bin dort aufgewachsen. Es ist ein Ort, an dem man aufatmet, wenn man nach längerer Zeit dorthin zurückkehrt. Auch wenn der Sommer zu kalt und der Winter zu lang ist. Es ist die Stadt, in der ich mich heimisch fühle.

Bleibt bei aller Arbeit Zeit für einen Freund?

Schüle:  Ich mache Mädelsurlaub!