Die Neuen

Die IAA ist mit Abstand die wichtigste Automobilmesse weltweit – mit 159 Weltpremieren, davon allein 70 Weltpremieren von Pkw-Herstellern. Disy stellt Ihnen einige der neusten Modelle auf dem Automobil-Weltmarkt vor.

Ferrari 459 Speciale

Foto: Ferrari PR

Ein Achtzylinder-Gedicht

Seit jeher steht Ferrari für Leidenschaft, Emotionen und Performance. Mit dem 458 Speciale stellen die Entwickler aus Maranello ein wirklich spektakuläres Auto vor. Angetrieben wird der Speciale vom stärksten, jemals von Ferrari gebauten V8-Saugmotor. Dieser leistet 605 PS bei 9000 Umdrehungen und zieht mit 540
Nm Drehmoment an den Rädern. Damit beschleunigt der Wagen in 9,1 Sekunden von Null auf 200km/h (3s 0-100). Ebenso beeindruckend ist die Bremsleistung: Aus 200km/h braucht er nur 122m, bis er wieder steht und der Spaß von vorne los geht.

Jeep Grand Cherokee MY

Foto: Jeep PR

Mehr als nur ein Geländewagen

Der amerikanische Geländespezialist Jeep zeigte auf der IAA den Cherokee MY 250-PS-starken V6 Turbodiesel. Dafür glänzt das Auto mit einer luxuriösen Innenausstattung und einer neu gestalteten Frontpartie. Ab 2014 steht der Geländewagen beim Händler.

Aston Martin Vantage S

Foto: Aston Martin PR

Der extremste Aston Martin

V12 - Dieser Buchstabe und diese Zahl versprechen Gänsehaut pur. Und tatsächlich ist der Aston Martin Vantage S das schnellste Serienauto,
das die Briten jemals gebaut haben. In Zahlen heißt das: 573 PS, von Null auf 100 in 3,8 Sekunden, 620Nm Drehmoment und 330 km/h Spitze. Mit  automatisierten 7-Gang-Getriebe, wahlweise auch über die Schaltwippen am
Lenkrad steuerbar, soll sich die Urgewalt dieses Motors bändigen lassen. Es stammt direkt aus dem Motorsport und verspricht Rennsport Engineering
auf der Straße.

Audi A3 e-tron

Foto: Audi PR

Elektrisierend

Die Ingolstädter haben ein großes Ziel vor Augen: CO2-neutrale Mobilität! Mit
dem A3 e-tron präsentieren sie auf der IAA einen ersten Schritt in diese Richtung. Dem A3 spendiert Audi deshalb einen Plug-in-Hybridantrieb, der nur 1,5 Liter Diesel auf 100km verbraucht und dabei rund 35g CO2/km ausstößt. Die
ersten 50km kann er dabei rein elektrisch zurück legen. Zusammen leisten die Aggregate1 204 PS. Ab 2014 gibt es den A3 e-tron beim Audi-Händler.

Porsche 911 Turbo

Foto: Porsche PR

Seit 40 Jahren Spitze

Glotzen nicht kleckern. Seit fast genau 40 Jahren ist der 911 Turbo das Aushängeschild der Zuffenhausener Autoschmiede. Auch bei der neusten Auflage spart Porsche nicht bei Superlativen. 520 PS leistet der Motor und beschleunigt das Auto in 3,4 Sekunden von Null auf 100. Ausgefahren sind bis zu 315 km/h drin. Klappen die Spoiler aus, erzeugen sie nochmal 140kg Abtrieb. Das sorgt für enorme Stabilität und höchste Fahrfreude. Dabei stößt der 911 Turbo nochmal 16% weniger CO2 aus als sein Vorgänger.

Der BMW i8

Foto: BMW PR

So sexy kann elektronisch sein

Mit diesem Auto ist den Münchnern eine echte Überraschung geglückt. Der BMW i8 sieht aus wie ein Konzeptfahrzeug und scheint mit seiner extremen Leichtbauweise und dem Plug-in-Hybrid-Motor auch auf dem Papier wie Zukunftsmusik. Doch der BMW i8 ist ein Serienfahrzeug und überzeugt mit seiner innovativen Mischung aus Elektro- und Verbrennungsmotor. Das Ergebnis ist ein aufregendes Fahrerlebnis bei erstaunlich geringen Verbrauchswerten.

Maserati Ghibli

Foto: Maserati PR

Namen sind Schall und Rauch

Maserati wagt sich mit dem Ghibli in bisher unbekannte Gewässer. Der neue Ghibli ist eine Limousine der oberen Mittelklasse und soll ab2014 bei den Händlern stehen. Erstmals soll es auch eine Version mit Dieselmotor geben. Eine Sportvariante (S) und eine Version mit Allradantrieb (S Q4) ist ebenfalls geplant.

Cadillac CTS

Foto: Cadillac PR

Mit Ecken und Kanten gegen die Konkurrenz

Bisher tut sich der amerikanische Hersteller Cadillac schwer am europäischen Markt Fuß zu fassen. Mit dem CTS, einer sportlichen Limousine der oberen Mittelklasse, startet man einen neuen Versuch und tritt in direkte Konkurrenz mit Audi, BMW und Mercedes. Bereits im Herbst 2013 kommt das Auto in den USA auf den Markt. Dort können Käufer zwischen drei Motoren wählen. Erst 2014 wird die zweite Auflage des CTS auch in Deutschland zu haben sein.

Bugatti Veyron

Ein exklusives Auto zu Ehren Jean Bugattis

Er ist der älteste Sohn des Unternehmensgründer, war der Designer des legendären 57SC Atlantic und zudem zweimaliger Champion bei den 24 Stunden von Le Mans. Ihm zu Ehren baut der französischeHersteller drei Autos mit dem wundervollen Namen Bugatti Grand Sport Vitesse "Jean Bugatti." Für 2,28 Millionen Euro erhalten die Käufer ein wirklich außergewöhnliches Fahrzeug. Dann sitzt man in einem Auto mit 1200 PS, das in 2,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und unfassbare 1500 Nm Drehmoment leistet.

Alfa Romeo MiTo

Foto: Alfa Romeo PR

Facelift für den kompakten Italiener

Für den kleinen MiTo haben sich die Italiener für das 2014er Modell einige tolle Neuerungen einfallen lassen. So wurde das Aussehen der Produktfamilie angepasst und der MiTo mit einem neuen Kühlergrill ausgestattet, der die Frontpartie stromlinienförmiger aussehen lässt. Auch am Motor hat Alfa Romeo geschraubt. Der TwinAir- Motor wurde in seiner Leistung nochmal gesteigert und leistet jetzt 105 PS bei gerade mal 99 g/km CO2-Ausstoß.