Für mich soll's rote Rosen regnen...

Wer kennt sie nicht - die blumenstreukinder. Auf jeder Hochzeit sind sie ein kleines Hight. Es ist Brauch, dass beim Herausschreiten aus der Kirche oder dem Standesamt ein oder mehrere Kinder vor dem Ehepaar laufen.

 

Dabei sollen sie Blumen streuen. Jedoch sollten Sie sich vorher bei Ihrem Standesamt oder Ihrer Kirche erkundigen, ob es erlaubt ist, Blumen zu streuen, und ob eventuelle Kosten für die Bereinigung entstehen. Bei der Auswahl der Blumenkinder sollten Sie darauf achten, dass sie schon alt genug sind, um ihre Aufgabe richtig auszuführen. Nicht selten passiert es, dass eher die Eltern die Blumen streuen. Dennoch ist es Sitte, dass die Blumenstreukinder nicht älter als acht  Jahre sind. Welche Kleidung die Kinder tragen, ist sehr individuell. Am besten ist es, wenn sich das Brautpaar mit den Eltern der Kinder zusammensetzt, um seine Wünsche darzulegen. Oft tragen die Kinder, wenn es zwei oder mehr Mädchen sind, die gleichen Kleider. Wenn es ein Junge und ein Mädchen ist, werden die Kleider oft von den Eltern ausgesucht, damit das Brautpaar weniger Stress hat. Im Allgemeinen tragen die Jungen einen Anzug oder eine Anzughose mit Hemd und Weste. Die Mädchen tragen sommerliche Kleider, die im Stil dem Kleid der Braut ähneln. Die Frisuren der Kinder sind eher schlicht gehalten. Die Mädchen geben der Zeremonie noch einen romantischen Kick, wenn sie ihre langen Haare offen tragen, und diese auch noch gelockt sind. Bei den Jungs darf es auch ein wenig Haargel sein.

 

Als Streugefäß ist ein mit Schleifen verziertes Körbchen am besten angebracht. Falls Sie sich dazu entschlossen haben, Rosenblätter zu streuen, ist es ratsam, die Blätter erst kurz vor dem Streuen vom Blütenkopf zu lösen, damit die Blütenblätter länger frisch aussehen. Ein anderer Trick ist, die Rosen für eine kurze Zeit ins Gefrierfach zu legen. Viele Paare entscheiden sich auch dazu, sich die Eheringe nicht vom Trauzeugen, sondern von einem Kind überreichen zu lassen.

 

Wenn Sie viele Kinder zu Ihrer Hochzeit einladen möchten, sollten Sie darüber nachdenken, ob es sinnvoll wäre, jemanden zu bestellen, der auf die Kinder aufpassen würde, und sie unterhält. Dies wäre auch eine Entlastung für die Eltern. Man könnte in der Kindertagesstätte von den Kindern fragen, ob sich eine Erzieherin dafür bereiterklären würde, auf die Kinder aufzupassen. Es gibt außerdem auch im Internet Vereine, die sich auf solche Fälle spezialisiert haben. Eine andere Möglichkeit wäre, einen Magier oder Clown zu engagieren.

 

Ratsam ist es auch, bei der Feier nach der Trauung eine kleine Spielecke einzurichten. Dort können die lieben Kleinen spielen und malen.