Die Bar vom Lesage in der Gläsernen Manufaktur Dresden - Taschenberg 3

Zur Mittagszeit wagten wir mal wieder einen kleinen Snack in der Bar gleich links vom Besuchereingang der Gläsernen Manufaktur. Die Karte liest sich super. Man möchte alles probieren.Umso enttäuschender war das Ergebnis. Das Fleisch auf den Spießen war fast roh und knorpelig. Es wurde herumgereicht, doch kein Gast am Tisch konnte das essen. Richtig unangenehm. Vom jungen, smarten Kellner sehr gepriesen war die Currywurst mit Pommes á la VW. Aber die konnte mit anderen regulären Currywürsten in Dresden in keinster Weise mithalten. Die Bruschetta haben noch am besten geschmeckt. Wir wissen, was Chefkoch Thorsten Bubolz eigentlich kann, aber hier war er gewiss ganz weit weg. Und die Gutscheine, mit denen man uns am VW-Eingang gelockt hatte, wurden nicht mal angenommen. Nicht nett!


Probiert wurde: VW Curry für 6,50 Euro, Bruschetta für 4,50 Euro, Yakitorispieße für 6,90 Euro, Maracujanektar für 3 Euro, Bananennektar für 3 Euro, Espresso für 2,50 Euro, Cola für 3 Euro.