Der Verlobungsring – Zeichen für ein Treueversprechen

Foto: Colourbox.com

Die Verlobung ist der Startschuss für eine aufregende Zeit, die mit dem Hochzeitstag ihren Höhepunkt erreicht sowie für die gemeinsame Zeit als Ehepaar danach. Deshalb sollte die Verlobung ein unvergesslicher Moment im Leben jedes Paares werden, an den der Verlobungsring für immer erinnern soll. Doch welcher Verlobungsring ist der richtige und an welcher Hand sollte er getragen werden? Wie kann der Verlobungsring mit den späteren Trauringen kombiniert werden? Muss der Verlobungsring mit einem Edelstein verziert sein? Und welches Material hat welche Vor- und Nachteile? Hier finden Sie Antworten auf all diese Fragen rund um den Verlobungsring.

Der Verlobungsring – Tradition oder moderne Erfindung?

Der Brauch, dass die Braut vor der Hochzeit einen Verlobungsring am Finger trägt, ist schon lange Tradition. Es gibt Quellen, die auf das Tragen von Verlobungsringen noch vor der Antike hinweisen. In der heutigen Form, als Zeichen der bevorstehenden Hochzeit, werden Verlobungsringe seit dem Mittelalter verwendet. In den meisten Fällen erhielt nur die Frau einen Verlobungsring. Damals war es jedoch noch nicht wichtig, wie der Ring aussah oder ob er der Auserwählten auch gefiel.

In Deutschland wurde es später Tradition, dass beide Partner einen Verlobungsring tragen. Oft wurde dieser am Tag der Trauung zum Ehering, indem man den Verlobungsring bei der Trauungszeremonie als Ehering an den Ringfinger der rechten Hand steckte - als Verlobungsring trug man ihn zuvor an der linken Hand. In den USA ist es dagegen üblich, dass nur die Frau einen Verlobungsring trägt, den ihr der Mann zur Verlobung schenkt - oft als Überraschung. Das ist durch viele Hollywood Filme heute so bekannt, dass auch in Europa dieser Brauch mehr und mehr übernommen wird. Wie man die Verlobung gestaltet und ob beide Partner einen Ring zur Verlobung tragen sollen, muss aber jedes Paar selbst entscheiden.

Wie teuer muss ein Verlobungsring sein?

Es gibt keinen Preis, den ein Verlobungsring haben "muss". In den USA ist es üblich, dass der Verlobungsring drei Monatsgehälter des Mannes wert sein soll. In Deutschland wird das oft anders gesehen, da hier mehr Wert auf Aussehen und Bedeutung des Ringes gelegt wird als auf seinen Preis. Schließlich ist es auch wichtiger, ob der Verlobungsring dem Partner gefällt und welche Symbolik er für das Paar besitzt. Und die wenigsten Frauen werden den Wert eines Verlobungsringes an dessen Preis messen, sondern an der Bedeutung, die er für sie hat. Man(n) sollte sich daher bei der Auswahl des Verlobungsringes weniger von der Preisklasse leiten lassen, sondern auf den Geschmack der Liebsten achten. Besonders schön ist es, wenn der Verlobungsring eine "Geschichte" erzählt, die in Verbindung mit dem Paar steht. Sich blind nach "Traditionen" oder Klischees zu richten, ist daher nicht besonders ratsam - schließlich sollen Sie sich mit dem Verlobungsring wohlfühlen und niemand sonst.

Aus welchem Material sollte der Verlobungsring sein?

Auch bei der Materialfrage gibt es kein Richtig oder Falsch. Der eigene Geschmack (bzw. der der zukünftigen Braut) ist ausschlaggebend. Allerdings haben bestimmte Materialien für Verlobungsringe Vor- und Nachteile. So wirkt Silber zum Beispiel sehr modern, ist aber auch sehr anfällig für Kratzer, ebenso bestimmte Goldarten. Titan ist das edelste und widerstandfähigste Material für Verlobungsringe, aber auch das teuerste. Palladium ist dagegen eine günstige und robuste Alternative zu Silber und Titan. Bevor Sie sich für einen Verlobungsring entscheiden, sollten Sie auch überlegen, ob der Ring nach der Hochzeit noch getragen werden soll, und das jeden Tag. Denn davon hängt unter anderem ab, wie robust der Verlobungsring sein muss, und welches Aussehen er haben soll. Falls Sie schon wissen, dass die Antwort Ihrer Liebsten "ja" lautet, können Sie auch einen Verlobungsring zusammen auswählen, der dann perfekt zu den späteren Trauringen passt. Wer es einfarbig will, sollte also Verlobungsring und Trauring aus dem gleichen Material wählen. Statt einem modernen Bicolor Trauring können aber auch Verlobungsring und Trauring in unterschiedlichen Farben gewählt und anschließend zusammengesteckt getragen werden. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Wer Verlobungsring und Trauring kombinieren möchte, ist gut beraten, beide Ringe beim selben Juwelier zu kaufen. Viele Juweliergeschäfte bieten sowohl Verlobungsringe als auch Trauringe an, wie Juwelier Meyra in München. Beim Fachmann kann man sich dann auch ausführlich über die verschiedenen Materialeigenschaften, Designs und Hersteller von Verlobungsringen und Trauringen informieren.

Verlobungsring mit Stein oder ohne?

Viele haben beim Wort Verlobung den "klassischen" Verlobungsring im Sinn: einen Verlobungsring aus Silber oder Weißgold, geschmückt mit einem funkelnden weißen Diamanten. Doch ob diese Art von Verlobungsring wirklich "klassisch" oder nicht einfach eine amerikanische Erfindung ist, die via Hollywood zu uns herübergeschwappt ist, sei dahingestellt. Sehr beliebt sind sicher Verlobungsringe mit Diamanten, die nach altem Brauch für die Unbezwingbarkeit der Liebe stehen. Sehr traditionell sind auch blaue Steine, da blau die Farbe der Treue ist. In jedem Fall sollte vor dem Kaufen des Verlobungsrings geklärt werden, welcher Ring den Geschmack der Auserwählten trifft. Trägt sie eher schlichten oder ausgefallenen Schmuck? Bevorzugt sie glitzernden und funkelnden Schmuck oder klassische Schmuckstücke aus edlem Gold und Silber? Diese Fragen lassen sich ganz einfach klären, indem man beobachtet, wie oft und welchen Schmuck die Herzensdame im Alltag trägt. Wer sich zusätzlich absichern möchte, kann auch die beste Freundin der zukünftigen Braut konsultieren - nur ist dann der bevorstehende Heiratsantrag vielleicht bald kein Geheimnis mehr. Eine gute Idee ist es auch, den Verlobungsring bei einem Juwelier zu kaufen, der die Möglichkeit bietet, den Ring im Nachhinein geringfügig anzupassen. So kann der Verlobungsring zum Beispiel weiter oder enger gemacht werden, falls die Ringgröße nicht zu hundert Prozent passt. Beim Juwelier können dann auch später die passenden Trauringe zum Verlobungsring gekauft werden.

An welcher Hand trägt man den Verlobungsring?

Es ist geschafft: der passende Verlobungsring ist ausgewählt, vielleicht auch schon die Trauringe, und die zukünftige Braut hat "ja" gesagt. Doch an welchen Finger welcher Hand gehört der Verlobungsring nun eigentlich? Traditionell trägt man den Verlobungsring am Ringfinger, daher auch der Name dieses Fingers. An welcher Hand ist dagegen nicht so eindeutig festgelegt. In vielen Ländern, zum Beispiel in den USA, trägt man den Verlobungsring rechts, um links Platz für den Trauring zu haben. Diese Variante folgt der Vorstellung von der direkten Verbindung zwischen der linken Hand und dem Herzen. In Deutschland ist es genau umgekehrt, man trägt den Verlobungsring links und den Trauring rechts. Dabei steht die rechte Seite für "rechtens" oder "richtig" und soll die Eheschließung als die "richtige und rechte Entscheidung" symbolisieren. Es gibt also kein Richtig oder Falsch, sondern Sie sollten selbst entscheiden, wo sie Ihren Verlobungsring und Trauring tragen möchten.