Im-Ohr-Studio® Technik

Sie werden immer kleiner, immer präziser und sind von außen kaum noch zu erkennen: Hörsysteme, die direkt ins Ohr platziert werden, Zugegeben, die Technik ist nicht neu und kommt bereits seit 1966 zum Einsatz. Doch dank der effektiveren und kleineren Mikrochips, modernen Messtechniken, High-Tech-Materialien und innovativen Technologien setzen die Im-Ohr-Hörsysteme von Lindacher Akustik neue Maßstäbe in der Welt des Hörens.

 

Die Geräte bestehen aus einem kleinen Mikrochip, einem Mikrofon, einen Verstärker, der Batterie und einem Lautsprecher, der direkt im Gehörgang vor dem Trommelfell sitzt. Die kurze Entfernung garantiert ein hohe Übertragungsqualität des Schalles und einen natürlichen Klangeindruck ohne Resonanzen und Verzerrungen. Sind die anatomischen Voraussetzungen des Gehörgangs gegeben, kann das Im-Ohr-Hörsystem so tief platziert werden, dass nur noch ein winziger Zugfaden sichtbar ist - und dies auch nur bei genauem Hinsehen. Moderne Technologien machen das Filtern von Störgeräuschen während eines Gesprächs möglich, sodass die Konzentration auf das Gegenüber leichter fällt. Diese Funktion ist besonders in lauten Geräuschkulissen hilfreich, in der sich viele Menschen mit einer Hörminderung überfordert fühlen. Zudem lassen sich verschiedene Hörprogramme auf dem Chip speichern, was bedeutet, dass sich die Hörsystem auf unterschiedlichen Hörsituationen im Alltag einstellt. Jedes Gerät wird individuell angepasst. Das garantiert einen hohen Tragekomfort. Dank der Rapid Live Imaging genannte Technik kann bereits nach 30 Minuten eine erste 3D-Ansicht des Im-Ohr-Hörgerätes erstellt werden. Außerdem bleiben bei dieser Technik dem Kunden viele Schritte erspart, wie sie sonst bei einer Hörsystemanpassung nötig sind. Aber wie funktioniert das Verfahren? 

 

Im ersten Schritt finden in einem schallarmen Raum unterschiedliche Messungen statt. In dieser speziellen Umgebung beeinflussen weder Echos noch Artefakte die Ergebnisse. Mit einem Hörgeräte-Navigator werden verschiedene Hörsituationen simuliert und bevorzugte Hörsituationen ermittelt. Jedes Im-Ohr-Hörsystem ist eine individuelle Maßanfertigung, die an die Anatomie und das jeweilige Hörprofil des Kunden angepasst wird. In einem Expertengespräch wird die technische Ausstattung, dazu zählt die Ankopplung an TV, Telefon oder Radio über Bluetooth, festgelegt. Die individuelle Hörsituation, die persönlichen Ansprüche hinsichtlich Komfort und Kosmetik sowie das erstellte Hörprofil ergeben zusammen die Grundlage für die optimale Ausstattung, Bauform und Technik des Hörsystems. Simuliert werden zudem verschiedene Hörsituationen. Das gibt dem Kunden einen ersten Eindruck seines Hörsystems. Per Knopfdruck können verschiedene Systeme und Qualitätsstufen miteinander verglichen werden. Dies vereinfacht die Entscheidung für den Kunden ungemein. Zum Schluss wird ein Abdruck des Gehörgangs gefertigt und anschließend digitalisiert. Mit Hilfe eines modernen Scanverfahrens wird ein 3D Modell vom Gehörgang erstellt, auf dessen Grundlage im Speziallabor ein erstes Im-Ohr-Hörsystem als Modell erstellt wird. 

 

Sind keine weiteren Anpassungen nötig, kann der Kunde bereits nach dem zweiten Besuch im Studio mit seinem neuen Gerät nach Hause gehen.