Der Abschied

Der letzte Tag in Freiheit

 

... ist der Tag, an dem der Jungesell(inn)en-Abschied stattfindet. Ursprünglich gab es diesen Tag nur für die Herren der Schöpfung, aber seit einigen Jahren hat es sich eingebürgert, dass auch den Frauen ein solches Fest zusteht.

 

 

Der letzte Tag in der Freiheit kann heute auch schon bis zu zwei Wochen vor der Hochzeit stattfinden. Das Besondere an die- sem Tag ist, dass die Braut und der Bräutigam getrennt voneinander einen verführerischen Tag erleben. Veranstaltet wird dies meist von dem Trauzeugen oder der Trauzeugin und Freunden beziehungsweise Freundinnen. Die Freunde entführen den Bräutigam bzw. die Braut in diverse Etablissements, in Kneipen oder die Innenstadt. Dort müssen sie einerseits kleinen Verführungen Stand halten, aber auch verschiedene Spiele mitmachen. Unter anderem bekommen Sie dann ein Körbchen in die Hand gedrückt, in dem unterschiedliche Dinge sein können. Ihre Aufgabe ist es dann, diese Gegenstände unter die Leute zu bringen, und als Gegenleistung einen Kuss zu bekommen. Doch dies geht nicht ohne dem dazu passenden Outfit. Nicht selten organisieren die Trauzeugen ein T-Shirt, auf dem ein lustiger Spruch geschrieben steht. Man kann aber auch andere witzige Bilder drucken lassen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Natürlich kann man bei einem solch sorgenfreien Abend nicht auf Alkohol verzichten (Achtung bei schwangeren Bräuten!). In Dresden gibt es auch die Möglichkeit, ein Fahrrad, auf dem mehrere Personen gleichzeitig fahren können, zu mieten. Dies ist sicherlich ebenfalls ein Spaßbringer. Selbstverständlich kann man auch in ein Casino ziehen. Oder wenn Sie richtig gute Freunde haben, schenken diese Ihnen vielleicht sogar ein Flugticket nach Las Vegas, wo man ja bekanntermaßen gut Junggesellenabschiede feiern kann. Oder die Damen gönnen sich einen Abend mit den Chippendales oder in einem Beautysalon. Das Wichtigste allerdings ist, dass man den Abend in einer lustigen, geselligen Runde verbringt. So ist es auch durchaus möglich, einen ruhigen Spieleabend daheim zu organisieren. Das muss man vom Charakter des Bräutigams oder der Braut abhängig machen. Das wichtigste Fazit an diesem Tag ist allerdings, dass das Brautpaar sich gegensei- tig vertrauen kann, und dass das Misstrauen am Vortag grundlos war. Hier heißt es loslassen, um dem Partner den Spaß zu gönnen. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass es schon Fälle gegeben haben soll, bei denen die Hochzeit wegen dem Junggesellenabschied nicht stattfand.