500 PS, Champagner und Perücke

Ferrari F430, "Org-Car" mit 489 PS

Motorengebrüll vor historischer Kulisse: Die teuersten Sportwagen und exklusivsten Limousinen der Welt hatten sich in Dresden versammelt, um auf eine verrückte Reise zu gehen, mit Ziel St. Petersburg. Am Theaterplatz startete „The Challenge 2006“, ein Spektakel für Superreiche in abgefahrenen Outfits. Disy Men war beim Showdown dabei.

Dienstag, 5. September 2006. Ein strahlend blauer Himmel breitet sich über Dresden aus. Vor den Restaurants und Kaffees decken Kellner hastig Tische ein, stellen Stühle bereit. Touristen strömen in Scharen durch die Altstadt auf der Suche nach einem Stück Kuchen und dem besten Postkartenmotiv. Auf dem Theaterplatz tummeln sich hunderte von Menschen, schlendern zwischen Zwinger und Semperoper hin und her. Halt ein ganz normaler Montag im September.

Mit einem ohrenbetäubenden Getöse wir das Wort  „normal“ gestrichen. Die Kuchengabel fällt aus der Hand und Dresden ist um ein Postkartenmotiv reicher: Vor dem Hotel Kempinski stehen mehrere Dutzend Traumwagen, um an dem verrücktesten Autorennen der Welt Teil zu nehmen. „The Challenge 2006“ startet mitten im Herzen von Dresden. Semperoper, Zwinger und Co werden zu Nebendarstellern degradiert, die Fotoapparate mit neuen Batterien gefüllt und das Männerherz mit einer Überdosis Testosteron versorgt.

Maybach 62, Stretch Hummer H2, Lamborghini Gallardo, Spyker C8, Porsche GT3 RS und 911 Turbo, Audi Q7, Mercedes CL 55 sowie Ferrari F430. Die Liste der Statussymbole ist unerschöpflich. Die Pagen und Pförtner des Taschenbergpalais haben schon vielen Luxuskarossen die Türen geöffnet, aber was sich an diesem unnormalen Montag im September vor den Türen der Nobelherberge abspielt ist einzigartig. Genauso wie das Outfit der Teilnehmer. Hollywood in Elbflorenz.

Batman und Catwoman haben sich von den Dächern Gotham City`s herab in das beschauliche Dresden geschwungen, um in einem Porsche 911 Turbo das Kopfsteinpflaster vor der Schinkelwache zum Glühen zu bringen. Vor ihrem silbergrauen Lamborghini Gallardo geben Sonny Crockett und Ricardo Tubbs Autogramme an leicht stotternde Touristinnen, stilecht im 80er Jahre Outfit. Miami Vice mitten in Dresden. Lebemann Leo de Vries fährt in einer „Reisetasche“ vor: einem Audi S4 im Louis Vuitton Design.

Auf Reisen nur das Beste. Die Teilnehmer sonnen sich im Meer der neidvollen Blicke. Äußert attraktive Damen räkeln sich auf den Motorhauben im Blitzlicht-Gewitter, Ernie & Bert haben ihren Job in der Sesamstraße kurzfristig an den Nagel gehangen, um begeisternd blickenden Japanern ein abgefahrenes Motiv zu präsentieren. Champagner fließt an jeder Ecke. Organisator Sioerd von Stokkum verteilt den Streckenplan und gibt das Ziel der wahnsinnigen Rallye bekannt: St. Petersburg.

Ohne das nötige Kleingeld auf der Bank und Taschengeld in der Hosentasche ist die Teilnahme an der Challenge undenkbar. Alle Nobelkarossen wollen bei entsprechend rasanter Fahrt gern des Öfteren aufgetankt werden. Von den Handgeldern für Polizei und Grenzwärtern ganz zu schweigen, denn eins ist klar, auf legalem Weg wird niemand auf das Siegerpodest fahren. Die Teilnehmer kommen alle aus den Niederlanden oder Luxemburg, mit einer Vielzahl von Nummernschildern im Gepäck.

Sioerd von Stokkum gibt das Rennen frei. Mit brüllenden Motoren setzt sich die Feiergemeinde in Bewegung. Aus dem Stretch Hummer werfen Olga, Dorien, Aucilla und Marcella vom Team „Pussywagon“ ein letztes Mal der staunenden Männerschaft ein Küsschen zu. Das Team „Politbüro“ fährt stilecht im exklusivsten Auto der Welt vom Hof: Der Maybach 62 wird bis ins Ziel von einem Chauffeur gelenkt, rasen können andere. Als der letzte Bolide die Altstadt verlässt ist dann alles wie immer. Mit Kuchen und Postkarte.

(Sascha Martin, Disy Men Herbst 2006)

Spyker C8: Einzelanfertigung, Innenausstattung komplett Leder, Leichtbauwerkstoffe verwendet, Leder genietet, Stehende Pedale im Fussraum, Vollschalsitze
Porsche 911 Turbo (996) „Batmobil“, 309 kW/ 420 PS, 560 Nm Drehmoment, 0 – 100 km/h in 4 Sekunden