Bergluft tanken in Tirol

Andreas Gabalier auf Tour im neuen Touareg – und auch Devid Striesow und „Strietzel Stuck“ gaben Vollgas

 

Was für eine lässige Tour durch Tirol! Musiker Andreas Gabalier und Schauspieler Devid Striesow waren beide in Österreich unterwegs – in Sachen PS! Der österreichische Musik-Überflieger und der deutsche Schauspiel-Star tankten nicht nur gute Bergluft, sondern testeten den neuen Touareg rund um Kitzbühel. Ein cooler Trip durch die traumhafte Berglandschaft, bei dem das deutsch-österreichische Doppel mächtig (Fahr-) Spaß hatte.

 

„Ich fahre gerne Auto, den oft kommen mir dabei super Ideen für neue Songs“, so Andreas Gabalier, der trotz randvollem Terminkalender direkt aus Berlin kam. Zünftig in der Lederhosen, allerdings in der Sommer-Variante „aus Leinen“. „Das hier ist Genuss pur für mich. Ich habe eine sehr intensive Zeit im Tonstudio in Berlin und ein sehr turbulentes und hektisches Stadtleben hinter mir. Da tut es gut, zurück in dieser ländlichen Idylle zu sein. Hier kann man relaxen und vor allem beim Autofahren kann ich wunderbar entspannen. Und ein neues Auto ist für einen Buam natürlich immer ein Highlight. Der Touareg ist schon seit vier Jahren ein wunderbarer Gefährte an meiner Seite. Er passt einfach perfekt zu mir: ein Volkswagen für den Volks Rock’n’Roller.“ Die Vorzüge der dritten Generation des Touareg - cooles Design, Komfort und vor allem ausgeklügelte Assistenz- und Infotainment-Systeme - brachten den Alpenrocker sofort ins Schwärmen. „Das ist noch einmal ein großer Sprung nach vorne“, lobte er. „Mehr Platz und mehr Fahrspaß, was will man mehr?“, so der Volks Rock’n’Roller, der beruflich weiter Vollgas gibt: im Herbst geht in Deutschland, Österreich und in der Schweiz auf große Hallen-Tour. Zudem steht am 16. Juni eine Riesen-Konzert vor 70.000 Zuschauern im Münchener Olympiastadion an und am ersten Juni kommt sein neues Album „Vergiss mein nicht“ auf den Markt. Gas gibt er auch gerne im Auto: „Ich strotze vor Energie. Das wirkt sich natürlich auch aufs Gaspedal aus. Das heißt nicht, dass ich wie ein Rennfahrer oder Rowdy unterwegs bin. Die Gesundheit geht natürlich immer vor. Aber meine Devise lautet: „Ganz oder gar nicht“. Nur immer Dahinschleichen - das geht bei mir nicht“, so Gabalier, der am nächsten Tag schon zu einem Auftritt nach Graz weiterdüste.

 

Vor allem Technik-Fans sind im neuen Touareg bestens aufgehoben. Das volldigitalisierte Cockpit hatte es auch Devid Striesow angetan. Er fuhr der Wagen mit seiner Lebensgefährtin Ines Ganzberger in der traumhaften Berglandschaft Probe: „Wir haben sofort Sound-Anlage getestet und die Musik laut aufgedreht. Eine gute Sound-Anlage muss für mich einfach sein“, erzählte er. „Ich fahre sehr gerne Auto - am liebsten SUVs. Ich lege sehr viele Kilometer pro Jahr im Auto zurück, deshalb sind Sicherheit und Fahrkomfort für mich entscheidend“, erklärte er beim Zwischenstopp auf der idyllisch gelegenen „Ganslernalm“ in Kitzbühel. „Ich bin viel auf dem Land unterwegs, da ich dort eine Dependance habe. Als ich damals das Haus erwarb, habe ich mich zweimal festgefahren da es so stark regnete. Seither bin ich auf dem Geländewagen-Trip. Optisch gesehen ist der Touareg ein Knüller und auf jeden Fall ein Sprung nach vorne. Ein Auto, das Eindruck macht. Man kann damit auch wunderbar am roten Teppich vorfahren.“ Sein Bezug zu Tirol? „Ich habe hier vor einigen Jahren einen wunderbaren Film gedreht. Der Titel lautete „Sie haben Knut“. Der Film spielte im Winter, aber es gab damals keinen Schnee und genau das war das Problem. Wir haben begonnen, die Felder mit weißer Folie abzudecken. Und genau dann kam über Nacht so viel Schnee, dass die Bäume umstürzten und die Äste zu Boden kamen. Dann konnten wir wunderbare Szenen im Schnee drehen. Ich habe wunderbare Erinnerungen an diese Zeit, denn die Gegend war ungewohnt, schön und wild. Ich habe damals übrigens endlich das Skifahren gelernt. Danach habe ich noch einmal einen Skiurlaub hier in der Gegend gemacht.“ Länger konnte er die Bergluft dieses Mal nicht genießen: „Morgen geht es schon wieder zurück. Ich spiele demnächst Theater in Stuttgart und außerdem in Recklinghausen anlässlich der Ruhrfestspiele. Das Stück heißt „Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace.“ Auf Theater-Tour geht er dann im Touareg: „Und immer mit dem Fahrradhänger hintendran. In den Arbeitspausen braucht man Bewegung.“

 

Rennfahrer-Legende Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck freute sich über den heimischen Fahrspaß im neuen SUV (286 PS; Preis ab 60.675 Euro). Er ist in Tirol, nämlich im benachbarten Ellmau, daheim: „Diese Gegend ist SUV-Land und deshalb passt der neue Touareg perfekt hierher. Ein geräumiger Wagen, der sich dank der ausgeklügelten Technologie so leicht wie ein Kleinwagen fährt. Und zudem hat er eine tolle Optik. Was will man mehr?“

 

 

Andrea Vodermayr