„BRUNO GRIESEL – Maler der Neuen Leipziger Schule. Eine Retrospektive“

PR

Die Albrechtsburg Meissen präsentiert eine neue Sonderausstellung. In den kommenden Monaten erwartet die Besucher ein Querschnitt durch das künstlerische Werk eines der renommiertesten und vielseitigsten Vertreter der Neuen Leipziger Schule: Bruno Griesel.

 

Dem Künstler wird eine Personalausstellung gewidmet, die Bilder aus verschiedensten Schaffensperioden Griesels zusammenführt. In sieben Räumen mit 400 m2 sollen rund 50 Gemälde vornehmlich den Stil der zeitgenössischen Leipziger Malerei reflektieren. Darunter sind Darstellungen christlicher Motive ebenso zu finden, wie musikalische Sujets oder Stillleben. Für die Meißner Ausstellung entstanden zudem vier neue Gemälde zum Thema „Pierrot aus Licht“, die wiederum mit den Lichtwirkungen der spätgotischen Zellengewölbe korrespondieren.

 

Durch diese und weitere Bilder mit symbolischen Inhalten – leise und laut, farbig und gedeckt, alt und neu, persönlich und philosophisch – wird als ästhetisches Ziel eine Einheit zwischen moderner Malerei und historischen Räumen gestaltet.

 

Griesels Lebensfreude, seine Lebensbejahung und sein Glaube widerspiegeln sich in einem weiteren extra für Meißen geschaffenen Gemälde: „Kairos – Das Fischwunder“.
Dieser besondere Höhepunkt der Ausstellung bildet ein religiöses Thema mit sehr deutlichen Bezügen zum benachbarten Meißner Dom ab. Mit seinen markanten Türmen steht dieser im Mittelpunkt des Gemäldes. Während sich rechts das Motiv des Pierrot wiederholt, erscheint in der linken Bildhälfte der legendäre Meißner Bischof Benno (um 1010 – 1106). Die Szene verbildlicht die Legende des Fischwunders – des bedeutsamsten Wunders von Benno, welches zu seiner Heiligsprechung im Jahre 1523 beitrug.

 

Neue Sonderausstellung „BRUNO GRIESEL – Maler der Neuen Leipziger Schule. Eine Retrospektive“ auf dem Meißner Burgberg, bis 10. November 2019, Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Kind 1 Euro, Öffnungszeiten bis O