Autofahren – einfach nur aus Spaß

© Jupiterimages/BananaStock/thinkstock

Der Weg ist das Ziel. Im alltäglichen Stadtverkehr gilt diese Redewendung wohl eher nicht, doch auf Sonntags-Touren mit Spaßfahrzeugen umso mehr. Passend zum Frühjahr daher der Blick auf einige Neuheiten.

Die Szene bewegt sich

Die Zeit der Winterreifen ist endlich vorbei, und die Temperaturen steigen weiter. Das Oster-Wochenende hat wieder einmal einen Vorgeschmack auf die kommende Touren- und Cabrio-Saison gegeben. Die Bilder sprechen für sich: Landstraßen voller Sportwagen, Motorräder und Familien auf Osterausflug, ebenso volle Gaststätten entlang beliebter Routen. Selbst online ist wie auf www.auto-service.de die Vorfreude spürbar. Fehlt also nur noch der Blick auf die interessantesten neuen Flitzer der kommenden Saison.

Fahrspaß aus Bella Italia: Alfa Romeo 4C

Italienischen Autos eilt ihr Ruf voraus – und das nicht erst seit gestern. Sie sind nicht so langlebig wie schwedische oder deutsche Fahrzeuge, auch sind sie nicht immer praktisch oder vernünftig. Doch dafür sind sie rassig und emotional. Alfa Romeo schlägt mit dem 4C in dieselbe Kerbe. Der Zweisitzer ist knackig und klein, der Motor besteht wie bei der geschlossenen Variante aus einem 1,8-Liter-Vierzylinder mit 240 PS. Hohe Drehzahlen sind damit vorprogrammiert. Dieses Jahr allerdings noch nicht: Der 4C kommt erst Anfang 2015 auf den Markt, bis dahin müssen sich Alfa-Fans mit den Bildern begnügen.

A3 Cabrio? Oder auf den S3 warten?

Audi hat schon im März das A3 Cabrio auf den Markt gebracht. Der mindestens 30.000 Euro teure Ingolstädter kam auf Anhieb gut bei der Kundschaft an, auch die Motorisierung trug ihren Teil dazu bei. Im Sommer gibt es jedoch einen weiteren Leistungssprung. Das S3 Cabrio trägt den weltbekannten S-Schriftzug, und Audi-Fans wissen, was das bedeutet. 300 PS aus einem 2,0-Liter-Motor mit TFSI-Technologie sprechen für sich, bis zu 380 Newtonmeter ebenfalls. Der Begriff Frucht-Zwerg darf in diesem Fall also gerne wörtlich genommen werden. Ab 39.000 Euro fängt der Spaß an.

Premium gefällig? Der BMW 4er kommt

BMW gilt bei vielen Fahrern als die perfekte Marke: So elegant wie ein Mercedes, ebenso hochwertig und auch teuer, allerdings deutlich schnittiger, moderner, sportlicher. Mit dem 4er wird diese Philosophie auf ein neues Niveau gehoben. Der 4er ist der Nachfolger des 3er-Coupés; angesichts der großen Design-Unterschiede zwischen den Reihen ist diese namentliche Abspaltung nachvollziehbar. Ebenso nachvollziehbar ist es, dass man das 4er Cabrio kaufen möchte, sobald man es gesehen hat, ungeachtet des Preises von mindestens 46.000 Euro. Denn alleine das Design sorgt für offene Münder. Dazu kommt die BMW typische Fahrweise, eine Mischung aus Supersport und Edellimousine. Das Ganze gipfelt im Nachfolger des legendären M3, der nun auf den Namen M4 hört und mit 431 PS auf die Straße losgelassen wird. Gute Aussichten also – wenn man es sich leisten kann.