Auto fit für den Frühling machen - was gibt es zu tun?

Foto: Von Fahroni - Shutterstock

Wenn der Frühling vor der Tür steht, möchte das Auto auf die wärmere Jahreszeit optimal vorbereitet sein. Nun lohnt sich nicht nur ein Frühjahrsputz im Haus, sondern ebenso rund um das Fahrzeug. Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, was es alles zu erledigen gibt.


Gründliche Reinigung des Autos
Nach den kalten Wintermonaten ist eine sorgfältige Pflege sehr wichtig, denn der Wagen ist während dieser Zeit Regen, Schnee, Schlamm, Eis, Salz und Rollsplitt ausgesetzt. Nicht nur die Optik leidet darunter, sondern ebenfalls der Lack, denn mit dem Schneematsch werden Dreckpartikel und kleine Steine dagegen geschleudert. Zudem setzt sich das Streusalz auf der Karosserie fest. Diese Salzkruste sollten Sie möglichst schnell entfernen, um den Lack zu schonen, denn sie wirkt wie Schmirgelpapier und hinterlässt unschöne Kratzer. Daher ist eine ordentliche Säuberung in der Waschanlage nötig. Vor dem Besuch können Sie den groben Schmutz mit einem Hochdruckreiniger entfernen. Dadurch verhindern Sie, dass die Schmutzpartikel zwischen dem Lack und den Bürsten verbleiben und ihn verkratzen.

 
Nach Lackschäden schauen, Beleuchtung, Scheibenwischer und Flüssigkeiten überprüfen 
Kontrollieren Sie den Wagen nach der Reinigung auf Lackschäden. Steinschäden oder andere kleinere Beschädigungen sollten Sie mit einem Lackstift behandeln, da es sonst zu Rostpickeln kommen kann. Sinnvoll ist zudem eine Unterbodenwäsche mit einem Dampfreiniger, um Salzablagerungen und verkrusteten Schmutz zu beseitigen. Auch die Verwendung von Wachs ist empfehlenswert. Nach dem langen Winter empfiehlt sich zudem eine Kontrolle der Leuchtmittel, da Feuchtigkeit und Rollsplitt die Scheinwerfer beschädigen können. Scheibenwischer können Sie hier finden: AUTOTEX.DE Zudem ist es wichtig, den Ölstand des Wagens zu checken.


Innenraumreinigung
Die Innenraumreinigung beginnt mit dem Staubsaugen, um Schmutz und Krümel zu entfernen. Danach werden die Scheiben mit einem Glasreiniger geputzt, um für eine gute Sicht zu sorgen. Für das Armaturenbrett oder andere Kunststoffoberflächen gibt es spezielle Reiniger. Wenn Sie ein Cockpit-Spray verwenden, bleibt es länger staubfrei und glänzt. Ist Restfeuchte vorhanden, zum Beispiel unter den Fußmatten, hilft neben dem ausgiebigen Lüften bei offenen Türen auch Zeitungspapier, das ausgelegt wird.


Überflüssiges Gewicht entfernen
Schneeketten, Kanister mit Frostschutz, Eiskratzer und Besen oder Dachgepäckträgerbox, all diese Dinge verursachen zusätzliches Gewicht, werden aber im Frühjahr nicht mehr benötigt. Experten betonen immer wieder, dass 100 Kilogramm mehr Gewicht im und am Auto den Spritverbrauch um ungefähr 0,5 Liter erhöhen. 


Sommerreifen aufziehen
Im Frühjahr werden die Winterreifen durch Sommerreifen ersetzt. Die Faustregel lautet: "Von O bis O, also von Oktober bis Ostern", wobei das Wetter über den Wechsel entscheidet. Sind es dauerhaft über sieben Grad, können Sie die Sommerreifen aufziehen. Im Vorfeld sollten Sie die Pneus auf Schäden, Mindestprofiltiefe und Reifendruck prüfen. Der Gesetzgeber schreibt bei Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern vor. Doch Experten empfehlen mindestens 4 Millimeter, da die Ableitung des Wassers ansonsten nur eingeschränkt möglich ist und das Risiko für Aquaplaning ansteigt. Der Luftdruck sollte um 0,5 bar erhöht werden, denn eingelagerte Reifen verlieren an Druck. Überprüfen Sie nach der Montage der Reifen den Luftdruck.


Zusammenfassung
Während der Wintermonate ist der Wagen Regen, Schnee, Eis, Salz und Rollsplitt und somit großen Strapazen ausgesetzt. Darunter leidet der Lack. Nehmen Sie so schnell wie möglich eine intensive Reinigung in Angriff. Wechseln Sie zudem auf Sommerreifen und überprüfen Sie verschiedene Verschleißteile wie die Beleuchtung und Scheibenwischer.