Andreas Aumüller - Honorarkonsul Italien

Foto: PR Aumüller

"Italien ist das schönste Land, das es gibt. Es hat Kultur, tolle Landschaften, meistens das schönere Wetter und seine Geschichte ist auch für Deutschland ungeheuer wichtig", sagt Andreas Aumüller. Er ist seit September 2008 italienischer Honorarkonsul in Dresden. In Sachsen gibt es gleich zwei Konsulate. "Als das Generalkonsulat in Leipzig geschlossen werden musste, wollte die Stadt diese diplomatische Außenstelle nicht verlieren. Der damalige Botschafter, Antonio Puri Purini, wollte aber auch in Dresden eine Vertretung haben. Für ihn war Dresden eine der wichtigsten Kulturstädte Deutschlands. Also wurden zwei Honorarkonsulate eingerichtet", erklärt Aumüller. Neben seinem Hauptberuf als persönlich haftender Gesellschafter der Creditreform Dresden Aumüller KG sitzt er auch im Kuratorium des Italienischen Zentrums der TU Dresden. Ein besonders wichtiger Tag ist für ihn der italienische Nationalfeiertag am 2. Juni. "Dann werden die Konsuln nach Berlin eingeladen und treffen zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur." In Dresden findet das italienische Sommerfest statt. Dort wird unter anderem der Premio Dialogo italo-sassone verliehen. "Er ging 2014 an zwei Lehrer, die für ihr Engagement zur Vermittlung der italienischen Sprache ausgezeichnet wurden. Die Sprache ist der erste Weg zur Verständigung." Aumüller ist froh, dass Deutschland und Italien eine lange Freundschaft verbindet. Beide sind Gründungsmitglieder der Europäischen Union und profitieren von der Freizügigkeit und ihren guten Beziehungen. Seine ersten Kontakte in das südeuropäische Land knüpfte er während des Jurastudiums in München. Neben der Kultur, der Landschaft und dem schönen Wetter ist Aumüller natürlich auch ein Freund der italienischen Küche. "Meine Lieblingspizza belege ich selbst: Mozzarella, Tomaten, Kapern und Schinken dürfen nicht fehlen."