Bayerns schönste Landschaften

Foto: Florian Werner

Klar, Dresden und seine Umgebung ist wunderschön. Doch manchmal lohnt sich ein Blick über den Tellerrand. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug in die Münchner Seenlandschaft? Wir stellen Ihnen die vier schönsten Seen rund um München vor.

 

Der Chiemsee

Die Region Chiemsee-Alpenland erstreckt sich über den westlichen Teil des Chiemgaus und schließt das Inntal, das Mangfalltal sowie Rosenheimer und Wasserburger Land ein. Im Süden der Region markieren die westlichen Chiemgauer Alpen, der Samerberg, das Mangfallgebirge, der Wendelstein und das Sudelfeld die Grenze zu Tirol. Mit einer Fläche von 82 Quadratkilometern ist der Chiemsee der dritt- größte See Deutschlands.  Die wohl weltweit bekannteste Sehenswürdigkeit der Region ist das Schloss Herrenchiemsee auf der Herreninsel. Erbaut von König Ludwig II. nach dem Vorbild von Versailles beherbergt es prächtige Wandgemälde des Barock. Von besonderem Reiz ist auch die Fraueninsel im Chiemsee, ein Kleinod ohne Verkehrslärm. Als „Insel der Maler“ bekannt, ist sie mit ihren ungefähr 300 Bewohnern eine der ältesten Künstlerkolonien Europas.  Ein breites Kulturangebot sowie eine ganz besondere Mischung aus alpenländischer Tradition und südländischer Lebensart finden sich in den Städten Rosenheim, Wasserburg, Bad Aibling und Kolbermoor. Das ganze Jahr über bietet die Umgebung des Chiemsee-Alpenlandes eine Vielfalt an abwechslungsreichen Sportaktivitäten in der Natur. Hunderte Wander- und Radwege verschiedener Schwierigkeitsgrade durchziehen die oberbayerische Seen- und Berglandschaft. Alpines Gelände und einsame Waldwege sind ein begehrtes Terrain für Mountainbiker. Kletterer finden über 1.000 Routen in allen Schwierigkeits- graden vor. Die vier Skigebiete – das Hocheck mit Deutschlands längster Flutlichtpiste, der Wendelstein mit sportlichen Abfahrten in hochalpiner Landschaft, das Kampenwand-Skigebiet mit reinem Naturschnee sowie das weitläufige Skigebiet Sudelfeld – sorgen für Wintersportvergnügen. Auch Segler und Wassersportler kommen auf ihre Kosten. Nicht nur die erholsame Berg- und Seeluft, sondern auch das reichliche Vorkommen an den natürlichen Heilmitteln Moor, Schwefelthermalwasser, Jodthermalsole und Naturheilverfahren wie die Kneippkur zeichnen die Gegend als Gesundheitsregion aus. Davon zeugen die neun anerkannten Erholungsorte, sechs Luftkurorte, drei Heilbäder und ein Kneippkurort. Wellnesshotels und Schönheitsfarmen, Thermen und Bäder sorgen mit Entspannungs- und Beautyanwendungen sowie Sport- und Fitnesskursen für Wohlbefinden und Regeneration. 

Der Tegernsee

Das Tegernseer Tal liegt zirka 50 Kilometer südlich von München am Rande der Bayerischen Voralpen. Der 6,5 Kilometer lange und 1,4 Kilometer breite Binnensee wird von glasklaren Gebirgsbächen gespeist und im Süden von den Hausbergen Wallberg, Leonhardstein und Hirschberg umrahmt. Rund um den See befinden sich die vier Gemeinden Bad Wiessee, Gmund, Kreuth, Rottach-Egern sowie die Stadt Tegernsee, welche sich ihren eigenständigen und typischen Charakter seit Jahrhunderten bewahren.    Besucher erwartet hier unverfälschte Tradition, erlesene Kultur, alpenländische Eleganz, und pure Natur. Die älteste Ansiedlung am Tegernsee ist die gleichnamige Stadt Tegernsee. Bereits 746 gründeten Adalbert und Ottokar, zwei adelige Brüder, ein Benediktinerkloster am Tegernsee. In der Blütezeit des Klosters rund 250 Jahre später siedelten sich Kunsthandwerker wie Glas- und Buchmaler, Goldschmiede und Erzgießer um das Kloster an. Das so entstandene einmalige Kunst- und Kulturgut spielt auch heute noch eine wichtige Rolle.    Die Region ist für ihre kulinarische Vielfalt bekannt. Zahlreiche Gourmet-Restaurants, gemütliche Berghütten und Biergärten mit Seeblick laden zum Verweilen ein. Einen ausgezeichneten Ruf als Gesundheitsregion verdankt das Tegernseer Tal seinem anerkannten Heilklima, den stärksten Jod-Schwefel-Quellen Deutschlands, die seit über 100 Jahren in Bad Wiessee sprudeln, sowie der Vielzahl an erstklassigen Kureinrichtungen und Kliniken.      Regionale Schmuck- und Modedesigner wie Tamara Comolli, exklusive Trachtengeschäfte wie „Trachten Greif“, in dem stilechte Tracht individuell angefertigt wird, und kleine Cafés mit hausgemachten Torten bringen die Region beim „Genuss“-Shopping näher. Darüber hinaus erfahren Tegernsee-Besucher gelebte Tradition während der legendären See- und Waldfeste, der ältesten Leonhardifahrt Bayerns in Kreuth und dem Rottacher Rosstag. Wer sportlich aktiv sein möchte, findet rund um den Tegernsee ein Outdoor-Paradies, zahlreiche Rad- und Wanderwege führen durch den Heilklimapark Tegernsee. Trend- und Funsportarten wie Mountainbiking, Nordic Walking, Segeln und Beachvolleyball im Sommer, sowie Alpinski, Rodeln, Schneeschuhwandern und Langlauf zur kalten Jahreszeit begeistern Sportfreaks aller Könnerstufen. Nah an Salzburg oder Kitzbühel gelegen, sind auch Tagesausflüge in andere Regionen kein Problem. 

Der Ammersee

Der Ammersee ist der drittgrößte See Bayerns. Er liegt 30 km südwestlich von München und wird von Einheimischen aufgrund seiner idyllischen Lage auch ‚Bauernsee‘ genannt. Große Hotels sucht man hier vergebens. Der Ausblick auf die Zug- spitze im Süden und das Kloster Andechs, bekannt für sein süffiges Bier, im Osten sind einmalig. Die beiden größten Städte sind Dießen und Herrsching. Letzteres besitzt übrigens die längste Binnensee-Promenade Deutschlands. Da man hier sehr verbunden mit der Natur ist, gibt es um den See viele Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Inzwischen sind es vier Biotope, die in europäische Projekte eingebunden sind und für deren Erhalt viel getan wird. Der Ammersee bietet ein reichhaltiges Freizeitangebot. Es gibt Golf- und Tennisplätze, der See lädt zum Segeln, Wasserski oder Tauchen ein. Im Sommer lassen sich die zahlreichen Wander- und Radwege nutzen. Dank der Nähe zu den Alpen bleiben auch im Winter keine Skiwünsche offen. Egal, ob alpine Hänge, gemütliche Skiwanderwege oder Loipen für den Breitensport: Alles ist bequem zu erreichen. 

Der Starnberger See

Der Starnberger See ist weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. Er gilt als Domizil der Münchner High-Society, als traumhafter Urlaubsort in den Voralpen und Paradies für gestresste Kurzurlauber.  Fährt man von München in südliche Richtung, kommt man kaum an ihm vorbei. Dafür bietet er Besuchern eine Reihe von Freizeitmöglichkeiten. Der See selbst ist 56 Quadratkilometer groß und erstreckt sich auf einer Länge von 20 Kilometern und einer Breite von 4,6 Kilometern. Berühmtheit erlangte der See unter anderem durch den Tod von König Ludwig II. Der für unheilbar psychisch krank erklärte König war unter bis heute mysteriösen Umständen bei einem Abendspazier- gang ums Leben gekommen. Noch heute steht ein Kreuz an der Sterbestelle. Nicht nur für Münchner ist der See ein beliebtes Ausflugsziel. Die herrliche Landschaft lädt zum Wandern oder Radfahren ein. Es gibt zahlreiche Badestellen und in den angrenzenden Gemeinden lässt sich im Winter alpiner und nordischer Skisport betreiben. In den Bergen ist man innerhalb von 30 bis 40 Minuten – wahlweise auch mit der Bahn, was einem die anstrengende Suche nach einem Parkplatz erspart. Natürlich bietet der See auch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel die Votivkirche, die Roseninsel oder die Ilkahöhe.