600 Kilometer Melancholie

Ob groß oder klein, ob alt oder jung -  jeder der hier zuschaut hat ein Herz für Oldtimer. Bei der 15. Sachsen – Classics- Rallye trafen sich Oldtimer Fans aus ganz Deutschland um ihrer Leidenschaft nachzukommen. Bei dieser Rallye findet man alles. Ob hochpreisige Rarität oder funktionales Alltagsauto. Die Autos werden für die Rallye in sechs Klassen eingeteilt. Klasse eins beinhaltet alle Autos bis Baujahr 1930. In Klasse sechs findet man alle Karosserien, die zwischen 1977 und 1997 gebaut wurden. Ausschließlich an Tag eins fuhr vor der Autorallye noch ein Motorrad-Konvoi, damit auch wirklich jeder Liebhaber auf seine Kosten kommt. Gestartet wurde in Zwickau Richtung Chemnitz und von da aus auf den Sachsenring.Am Ende des Tages fand man sich erneut auf dem Platz der Völkerfreundschaftin Zwickau wieder. Tag zwei setzte man sich Bad Schandau als Ziel. Dabei fuhr man durch die malerische Sächsische Schweiz und über Tschechien. Damit ist es die längste Etappe mit rund 246 Kilometern. Um das Endziel, die Gläserne Manufaktur, zu erreichen, fuhr man an Tag drei über Bautzen und ließ wundervolle Schlösser und Parks hinter sich. In Radeberg machte die Karawane einen etwas längeren Halt, denn vor der ortsansässigen Brauerei wurde ein regelrechtes Volksfest veranstaltet. Gegen Nachmittag erreichte man die Gläserne Manufaktur im Herzen Dresdens, was erneut eine gute Gelegenheit bot die Oldtimer von Nahem zu beobachten.