Das 31. INTERNATIONALE FILMFEST MÜNCHEN

Das 31. INTERNATIONALEN FILMFEST MÜNCHEN zeigte in diesem Jahr 174 Filme aus 48 Ländern. "Dieses Jahr freuten wir uns auf eine aufregende Mischung großer Persönlichkeiten in München", sagte Filmfest-Leiterin Diana Iljine. "Das waren spannende Festival-Tage mit Begegnungen, die es in sich haben." Die französische Regisseurin und Gründerin des legendären Théâtre du Soleil Ariane Mnouchkine kam zur Weltpremiere ihres Films "Les Naufragés du Fol Espoir" nach München. Helge Schneider, der Meister des pointenfreien Humors, präsentierte frisch aus dem Schneideraum "00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse". Und Charles Lloyd, einer der einflussreichsten Jazzmusiker unserer Zeit, kam nicht nur mit einem Dokumentarfilm über sich und seine Musik zum Festival, sondern war auch live auf der Bühne im Amerika Haus zu erleben. Eröffnet wurde das 31. INTERNATIONALE FILMFEST MÜNCHEN mit der Weltpremiere von Caroline Links "Exit Marrakech". Die Oscar-prämierte Regisseurin war mit ihren Hauptdarstellern Hafsia Herzi, Ulrich Tukur und Samuel Schneider bei der Eröffnungsgala zu Gast.Ihr folgten in den weiteren Tagen Oscar-Preisträger wie Fernando Trueba aus Spanien, Costa-Gavras aus Frankreich, Asghar Farhadi aus dem Iran und Alex Gibney aus den USA, um ihre neuesten Filme vorzustellen. Auch andere renommierte Regisseure wie Mira Nair, Nicolas Winding Refn, Laurent Cantet und Mike Figgis kamen zu den Premieren ihrer Filme. Vorgestellt haben sich in München wie immer auch viele Regie-Entdeckungen aus dem In- und Ausland. Die erste saudiarabische Filmemacherin Haifaa Al-Mansour mit ihrem Film "Das Mädchen Wadjda" ebenso wie etwa David Dietl, der sein Kinodebüt "König von Deutschland" gemeinsam mit den Hauptdarstellern Veronica Ferres und Olli Dittrich auf dem Festival als Weltpremiere präsentierte. Sir Michael Caine, zweifacher Oscar-Preisträger, wurde in München mit dem CineMerit Award geehrt. Gemeinsam mit seiner Filmpartnerin Clémence Poésy und Regisseurin Sandra Nettelbeck hat er auch den Film "Mr. Morgan's Last Love" vorgestellt. Weitere Ehrengäste des Festivals waren der italienische Regisseur Paolo Sorrentino und der chilenischen Kino-Visionär Alejandro Jodorowsky, denen jeweils eine Retrospektive gewidmet war. Caine, Sorrentino und Jodorowsky waren nicht nur im Kino anwesend, sondern stellten sich auch beim Festival-Talk Filmmakers Live den Fragen von Filmfans und Journalisten. Als besonderer Gast des Talks mit Alejandro Jodorowsky befragte der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn sein filmisches Idol Jodorowsky persönlich. Unter den zahlreichen deutschen Stars auf dem Roten Teppich wurden unter anderen begrüßt: Corinna Harfouch, Sandra Hüller, Michael Maertens und Ronald Zehrfeld ("Finsterworld"), Götz Otto ("Das Mädchen und der Künstler") und Heiner Lauterbach ("Harms"), Mario Adorf und Sunnyi Melles ("Die Erfindung der Liebe"), Benno Fürmann und Nicolette Krebitz ("Der blinde Fleck") sowie Christiane Paul und Charly Hübner ("Eltern"). Der Berliner Schaubühnen-Star Lars Eidinger konnte in München die Premiere von vier Filmen feiern, in denen er mitgewirkt hat. Und auch Julia Koschitz, Claudia Michelsen, Edgar Selge, Michael Fitz, Jörg Hartmann und Alexander Held waren bei den Premieren ihrer neuen Filme zu Gast.