25 Jahre friedliche Revolution – Themenwoche im Staatsschauspiel

Fotos: Heiko Franz, Charlie Peters/Fabien Voranger, Marina Chavez, Lutz-Mueller Bohlen

Zöllner kommen mit "Uferlos" Schweigemärsche, Kerzen und Gebete: Die Friedliche Revolution in Deutschland, die 1989 zum Mauerfall führte, ist Theaterthema Nr. 1 im Oktober. Das Staatsschauspiel Dresden widmet in einer intensiven Themenwoche der Wende. Den Auftakt macht die Uraufführung von Monika Marons Roman "Zwischenspiel" (3. Oktober, 20 Uhr, Kleines Haus, Eintritt: 12 Euro).

Das deutsch-britische Theaterkollektiv Gob Squad geht in "Revolution Now!" der "Was wäre, wenn wir das System verweigerten?" nach. Dazu stellt Gob Squad gemeinsam mit Passanten und Publikum revolutionäre Aktionen und historische Augenblicke nach, alle können Teil der inszenierten Revolution werden (4. Oktober, 20 Uhr, Kleines Haus 1, Eintritt: 18 Euro).

Wie sehr Revolution zugleich auch ein Nährboden für Freiräume und kreative Aktionen sein kann, soll ein speziell eingerichteter Radiokanal symbolisieren: Das Staatsschauspiel sendet während dieser Oktoberwoche über eine eigene UKW-Frequenz aus dem Kleinen Haus Hörspiele, Gesprächsrunden sowie das Live-Hörspiel "Wir sind auch nur ein Volk" von Jurek Becker. Einer der Highlights soll das Konzert der "Zöllner" (Foto) sein, die nach 15 Jahren Pause jetzt ein neues Album und Konzertprogramm herausgebracht haben: In "Uferlos" begegnen sich Funk, Soul, Weltmusik und Rock zu einem speziellen Sound (8. Oktober, 20 Uhr, Kleines Haus, Eintritt: 18 Euro).

Ergänzt wird das vielfältige Programm der Themenwoche mit Filmen zur Wende, Konzerten, Gesprächen mit Zeitzeugen und internationalen Akteuren. Mehr Infos unter www.staatsschauspiel-dresden.de.