Kunst-Highlight im Schloss

Die Kunst-Society zog es erneut aufs Land. Carl-Theodor Graf und Natalia Gräfin zu Toerring-Jettenbach hatten nach dem großen Erfolg im Vorjahr wieder  zum großen Festival für Zeitgenössische Kunst auf ihr malerisches Renaissance-Schloss in Pörnbach, inmitten der Holledeau, Bayern weltbekanntem Hopfenanbaugebiet, geladen. Die 2. „Pörnbach Contemporary Art Show“ stand in  diesem Jahr unter dem Motto „Metamporphoses“: Im Rahmen der Gruppenausstellung zeigen elf international renommierte Künstler in den imposanten Räumlichkeiten, vom barocken Schlosssaal bis hin zum Getreidespeicher, und auf einer Ausstellungsfläche von rund 1500 Quadratmeter ihre künstlerischen Interpretationen (zu sehen bis 6. November). Beim offiziellen Opening am Samstag konnte der Schlossherr zahlreiche hochkarätige Gäste aus Wirtschaft, Kunst Adel und Society begrüßen: Stephanie Gräfin von Pfuel, Stefan Hipp (Sohn von Babykost-Hersteller Claus Hipp), Mode-Designerin Susanne Wiebe und TV-Moderator Fritz von Thurn und Taxis zum Beispiel. „Nach dem großen Erfolg im Vorjahr freuen wir uns, dass das Festival für zeitgenössische Kunst auch in diesem Jahr einen so großen Anklang findet“, so Graf zu Toerring-Jettenbach. „Meine Frau und mich verbindet die Liebe zur Kunst und unser gemeinsamer Wunsch war es, hier im Schloss ein neues Festival für zeitgenössische Kunst ins Leben zu rufen. Eine Kunst-Plattform mit einem friedlichen und freundlichen Klima, die unsere Region belebt und bereichert. Hier trifft Tradition auf Moderne..“ Natalia Gräfin zu Toerring-Jettenbach ist selbst eine angesehene Künstlerin und auch ihre Werke waren im Schloss unter ihrem Künstlernamen Natacha Ivanova zu bewundern. Stephanie Gräfin von Pfuel war eigens nach Pörnbach gereist, um die Malereien, Kunstobjekte und Installationen von namhaften Künstlern wie zum Beispiel Natasha Dahnberg, Liza Katrich, Taisia Korotkova, Gulnur Mukahzhanova, Natalia Pivko, Denis Prasolov und Marko Velk zu bewundern. „Kunst im Museum kennt jeder, aber Kunst auf dem Land ist etwas Anderes. Der Gegensatz moderne Kunst und historisches Gebäude ist einfach spannend. Ich war schon im Vorjahr hier und für mich als Kunstbegeisterte ist es jedes Mal ein Highlight“, lobte sie. Zum ersten Mal war Stefan Hipp bei diesem Kunst-Fesival mit dabei: „Ich wohne in Pfaffenhofen und bin mit Graf von Toerring-Jettenbach seit vielen Jahren gut befreundet. Es ist wunderbar, welch großartigen Künstler er und seine Frau hierher geholt haben. Es ist eine wahre Bereicherung für unsere Gegend.“ Mode-Designerin Susanne Wiebe (mit ihrem Lebensgefährten, dem Kunsthistoriker Dr. Karsten Temme) war eigens aus München angereist. Auch für sie war es eine Premiere: „Ich bin zum ersten Mal hier. Ich interessiere mich immer mehr für Kunst. Kunst auf dem Land zu zeigen ist wahnsinnig spannend, ich kannte das bislang schon aus Ländern wie Frankreich und England. Toll, dass es dass auch bei uns gibt.“ Um 16 Uhr gab Kunsthistorikerin Dr. Sonja Lechner eine Einführung in die Werke und  - und zeigte sich selbst begeistert von der Ausstellung. „Die gräfliche Familie hat hier ein großartiges Forum etabliert, das auf 1500 qm wunderbare Künstler präsentiert: Vom erstmalig ausstellenden Akademieabsolventen bis hin zu international gefeierten Größen. Das ist einzigartig.“ Danach gab es eine von Moritz Freiherr von der Heydte (Direktor Articurial Deutschland) geleitete Benefiz-Auktion, bei der elf Werke für den guten Zweck versteigert wurden: „Jeder der hier vertretenen Künstler hat ein Oeuvre ausgewählt und für die Auktion bereit gestellt“, so von der Heydte. Und diese Werke gingen quasi weg wie die warmen Semmeln. Der Auktionator kam kaum mehr nach  angesichts der vielen mitbietenden Kunstfreunde.„Der Erlös der Auktion kommt anteilig den Künstlern und dem Hilfsverein Nymphenburg zugute. Letzterer hat es sich zum Ziel gesetzt, alten, kranken und sozial benachteiligten Menschen zu einem menschenwürdigeren Leben zu verhelfen“, so Graf zu Toerring-Jettenbach. Stolze 8.500 Euro kamen für den Hilfsverein Nymphenburg bei der Auktion zusammen. Im Anschluss wurde in einem eigens aufgestellten Zelt bei bayerischen Köstlichkeiten gefeiert. Dabei: Hans-Veit Graf zu Toerring-Jettenbach (Vater des Gastgebers) sowie Ignaz Erbgraf zu Toerring Jettenbach (Bruder des Gastgebers) mit seiner Frau Erbgräfin Robinia, TV-Moderator Fritz von Thurn und Taxis mit Frau Beatrice, Sophie Gräfin Walderdorff, die eigens aus Salzburg angereist war („Wir standen ewig im Stau, aber ein Highlight auf der Fahrt hierher war die Weißwurst-Pause in Hohenlinden“), Bärbel Bagusat, Christina Brugger, Inge Fürstin Wrede-Lanz („Ich war schon im Vorjahr hier, das Schloss-Ambiente ist wunderbar und in Kombination mit der Kunst etwas ganz Besonderes“), Unternehmer Gerhard Wöhrl (kam mit seinen Zwillings-Enkeltöchtern Anaïs und Zoe (11): „Nicht nur ich, sondern auch meine Enkelinnen lieben Kunst“), Helen Erzherzogin von Habsburg (Tante des Gastgebers), Willi Bonke (GF Premium Cars Rosenheim), der die Veranstaltung unterstützt hatte, Lothar Strobach, GastronominStephanie Kuffler, Fotograf Roger Fritz, PR-Lady Charlotte Gräfin von Oeynhausen (hatte die Veranstaltung mitorganisiert), Nicolo Freiherr von Pfetten, Dr. Georg Freiherr von Gumppenberg, Hubertus Prinz von Löwenstein, Goso Graf von Kageneck,  Kunstsammler und Unternehmensberater Moritz Freiherr von Crailsheim, Brigitte Henninger (Brigitte Henninger Art), Sven Kielgas (Ambassador der Cologne fine arts), Nina von Lichtenstern, uvm.

 

Text: Andrea Vodermayr