127. Beitrag: "Back to Amadea" (22. Mai)

Mir ist ganz schön mulmig. Gerade bin ich dabei, den Koffer für Hamburg und Bremerhaven zu packen. Bremerhaven, Amadea, Schiff - alles klar? Am Donnerstag werden wir wieder da sein, am Dreh- und Angelpunkt dieses Blogs...

Das hätte ich vor drei Wochen nicht gedacht, dass wir so schnell wieder die Gangway hinauf gehen werden. Bis zum Kofferpacken habe ich mich emotional von dem Thema distanziert, hatte viel zu tun. "Stürz dich in die Arbeit", hatte Conny aus Spanien mir am Telefon geraten. Conny - ihr erinnert euch? Conny und Manny mit dem Restaurant in Vinaros. Sie haben uns übrigens eingeladen und ich überlege, ob ich mit Louisa von Hamburg aus über Pfingsten hin fliege. Andererseits wollte ich mich auf der Rückfahrt mit Gabi in Berlin treffen. Gabi - ihr erinnert euch? Die, die ihren Eberhard auf der Amadea geheiratet hat.
Conny und Gabi – ist das nicht schön, dass ich die beiden bald wieder sehen werde? Toll, wenn Freunde vom Schiff auch Freunde an Land bleiben.

Was mit den anderen Freunden vom Schiff wird, der Crew und so, weiß ich nicht. Nur, dass am Donnerstag alle vier Hochseeschiffe von Phoenix in Bremerhaven sein werden und fast alle Leute in irgendwelchen Meetings hocken müssen. Vielleicht wird der Besuch eine große Enttäuschung wie der auf der Astor. Vielleicht wird es eine große Freude. Vielleicht melde ich mich nachher freiwillig in einer Hilfseinrichtung an. Ich lasse es auf mich zukommen. Louisas Freude ist inzwischen auch verhalten. "Und wenn ich danach erstrecht traurig bin?", hat sie mich gefragt. Und kurz darauf hat sie gejubelt: "Meine Amadea, meine Amadea". Sie ist sich auch nicht sicher.

Besonders schön ist, dass wir unsere Freundin Anke mitnehmen. Anke -ihr erinnert euch? Unsere Art Direktorin, die die erste Etappe bis Buenos Aires mitgefahren war? Anke meint, wenn wir die Ausfahrt des Schiffes mit ansehen würden, müsste sie auf jeden Fall weinen. He, und sie ist schon seit Januar wieder an Land. Was soll ich da sagen.
Aber für uns wäre das sicher ein guter Abschied vom Schiff. Die Hektik in Venedig am Ausschiffungstag war der Weltreise nicht gerecht geworden. Vielleicht wird das nun übermorgen ein würdiger Abschluss.

Aber damit wir nicht zu traurig sind, habe ich für den Abend in Hamburg Karten für "Mamma Mia" reservieren lassen. Stimmung, Spaß und viele Lieder, die ich auf dem Schiff gehört und euch als Musiktipp zur Stimmung empfohlen hatte. Ganz sicher ist dabei: "The winner takes it all, the loser standing small." Kommt immer darauf an, von welcher Seite man das betrachtet.
PS: Vielleicht kommt mein nächster Eintrag vom Schiff?

Amadea-Spruch des Tages: "Die Weisen sagen: Beurteile niemand, bis du an seiner Stelle gestanden hast. (Johann Wolfgang von Goethe)

Anja Fließbach: Dienstag, 22 Mai 2007, 23:09 Uhr

Aktuell

Die Digitalisierung von Prozessen in Unternehmen
Digitalisierung ist das Wort der letzten Jahre. Auch, wenn ...
Dresden ist wunderbar
Violinist, Dirigent, Arrangeur, Musikproduzent - André Rieu ...
Nenas große Liebe
Nena und Tochter Larissa beim gemeinsamen Foto-Shooting ...

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse und Ihr Passwort ein, um Ihre Daten einzusehen.
Anmelden

Mode

Eleganter Schmuck im Alltag: Edelsteine richtig tragen
Das richtige Schmuckstück macht aus jedem Outfit einen ...
Karl Lagerfeld: Modeschöpfer mit tausend Gesichtern
Ob Pret-à-porter, Opernkostüme, Parfüm oder Coca Cola ...
So finden Sie den Blazer, der perfekt zu Ihnen passt
Blazer liegen wieder voll im Trend und runden jedes Outfit ...
Glamouröse Abendkleider: Für jeden Anlass das angemessene Outfit
Es gibt viele Kleider, in die sich Frauen direkt verlieben ...